In Marketing - loyal, Marketing - Vertrieb

Fleurop Business Day – Mit Blumen Kunden gewinnen und binden

Haben Sie schon einmal überlegt, Blumen als Marketinginstrument zu verwenden? Fleurop will sie dafür begeistern, Blumen im Business sprechen zu lassen. Seit dem Jahr 2004 gibt es einmal im Jahr den Fleurop Business Day, an dem die Firmen zu Vorzugspreisen Blumen an Neu- und Bestandskunden schicken können, um „auf dem Geschmack zu kommen“. Die Ergebnisse des Business Days 2005, ermittelt vom Marktforschungsinstitut SKOPOS, sind schon beeindruckend:

  • 60 Prozent der Unternehmen konnten ihre Kundenbeziehungen durch den Business Day intensivieren. Grund: Die Sträuße bewegten die meisten Empfänger zu einer Reaktion, vorwiegend in Form einer Danksagung. Durch diesen Response konnte ein erfolgreicher Dialog mit dem Kunden aufgenommen werden.
  • Bei einem Drittel (34 Prozent) der Befragten führte die Aktion zu höheren Umsätzen (Verkäufe, Buchungen etc.). So konnte beispielsweise das IfB-Institut für Bildungsreisen in Konstanz bei etwa 15 Prozent der versendeten Sträuße auch Aufträge realisieren. Ebenso konnte das Bauunternehmen Faupel Bau in Wuppertal bei einer Responsequote von 60 Prozent viele neue Aufträge verzeichnen.

Diese Ergebnisse untermauen die Prognose innerhalb der GfK-Wirtschaftswoche-Werbeklima-Studie, dass die Werbung in Zukunft emotionaler, gefühlsbetonter und personalisierter wird. Wenn es nach Fleurop geht, kann man Kunden aus vielen verschiedenen Gründen Blumen schicken:

  • Neukundenakquise – Mit Blumen gewinnen sie die direkte Aufmerksamkeit des Entscheiders.
  • Kundenbindung – Beschenken Sie Ihre Kunden an Weihnachten, zu Geburtstagen und Jubiläen oder als Dankeschön für ihre Treue.
  • After-Sale – Bestätigung der Kaufentscheidung des Kunden.
  • Beschwerdemanagement – eine sympathische Geste bewirkt mehr als rationale Argumente.
  • Personalführung/Incentives – Steigerung der Motivation und Identifikation mit dem Unternehmen.

Wenn es nach Fleurop geht, gibt es aber auch noch zahlreiche andere Möglichkeiten, um Blumen einzusetzen:

  • Blumenabonnements – Verschönern sie den Empfangsbereich nachhaltig
  • Dekoration von Geschäftsräumen – Präsentieren sie ihr Unternehmen gleichzeitig als anspruchsvoll und naturverbunden.
  • Eventfloristik und Dekorationen – Konferenzen, Tagungen und Firmenfeiern leben von einer offenen und kommunikativen Stimmung.
  • Innenraumbegrünung – Grünpflanzen verbessern nachweislich das Raumklima.
  • Messe-Service – Verschönern Sie Ihren Messestand mit Blumen – das wirkt auf Besucher wie eine persönliche Einladung.
  • Kondolenz- und Trauerfloristik – Wählen Sie bei Trauerfällen in Ihrem geschäftlichen Umfeld den pietätvollsten Weg, das Beileid und die Anteilnahme Ihres Unternehmens auszudrücken.

Und was halten wir von den vielen Ideen und Möglichkeiten? Tatsächlich kann es Sinn machen, Entscheidungsträger anlässlisch des Erstkontaktes ein kleines Geschenk als Päckchen zu schicken. Da in den meisten Firmen Päckchen, die an den Chef adressiert sind, auch nur nur durch ihn persönlich geöffnet werden dürfen, haben sie somit eine sehr gute Chance, ihre Botschaft direkt zu platzieren. Ob es allerdings immer Blumen sein müssen, wage ich zu bezweifeln. Gerade Geschenkversender sollten die Chance nutzen, um aus o.g. Erkenntnissen zahlreiche neue Einsatzgebiete für ihre Kunden zu generieren.

9 Responses to Fleurop Business Day – Mit Blumen Kunden gewinnen und binden

  1. […] Wir haben ja bereits im Artikel “Fleurop Business Day – Mit Blumen Kunden gewinnen und binden” ausführlich darüber sinniert, wie man mit kleinen Geschenken Kunden gewinnt und bindet. Zudem gibt es meist keinen besseren Impuls für Mundpropaganda. Wussten sie aber auch schon, dass man Kunden als optimales Resarch-Instrument einsetzen kann? […]

  2. […] Die Hintertür-Strategie Zuerst sollte ich mir überlegen, welche Kunden ich gerne gewinnen will. Dann recherchiere ich, welche Anbieter bereits beim Kunden erfolgreiche Angebote platziert haben und prüfe, ob ich entweder mit diesen Anbietern kooperieren kann. Wenn dies nicht geht, überprüfe ich ich, durch welche Erfolgsfaktoren der Anbieter den Auftrag bekam und versuche ebenfalls, diese Kriterien zu erfüllen. Hintertür-Strategie nenne ich es, weil ich das “Pferd von hinten aufzäume”. Ein konkretes Beispiel gibt es hier. Mit kleinen Geschenken kann man große Kunden gewinnen Es ist heute wirklich nicht leicht, den Kontakt direkt zum Entscheidungsträger gerade in großen Unternehmen zu erlangen. Auf den Weg dorthin gibt es viele Abfangjäger (Telefonistin, Chefsekretärin, Empfangsdame, etc). Mit einem kleinen Trick erhält man aber doch die volle Aufmerksamkeit des Chefs direkt. Man schickt einfach ein kleines Päckchen mit einem kleinen Geschenk. In vielen Großunternehmen gibt es heute noch die Vorschrift, dass Päckchen, die direkt an eine Person adressiert sind, nur von dieser geöffnet werden dürfen. Im Gegensatz zu Briefen dürfen hier noch nicht einmal die Sekretärinnen “zuschlagen”. Risikostreuung ist gerade bei der Kundenakquisition wichtig Viele Gründer sind gerade zu Beginn über jeden Kunden froh, den sie bekommen. Das kann aber sehr gefährlich sein. Wenn z.B. ein Kunde nahezu 100 % des Umsatzes bestreitet, entsteht eine sehr hohe Abhängigkeit. Man hat dann quasi die Risiken eines Selbständigen mit den Restriktionen (Abhängigkeit) eines Angestellten kombiniert. Das ist langfristig sehr “ungesund”. Wenn zudem der Kunde dann die Rechnung nicht bezahlen kann, wird man auch noch um den ganzen Lohn der Arbeit gebracht. Deshalb sollte langfristig ein Kunde nicht mehr als 15 % des Umsatzes mit einem machen. Ein paar Beispiele gibt es hier. Tipps einer erfolgreichen Akquisiteurin In diesem Artikel habe ich die wichtigsten Tipps einer erfolgreichen Akquisiteurin eines jungen Softwareunternehmens in Dortmund zusammengefasst, nachdem sie einen sehr spannenden Vortrag auf der Start-Messen in Essen durchgeführt hat. Besonders wichtig fand ich Ihren Tipp, starke Kooperationspartner zu finden. Denn durch diesen Partner erhalte ich beim Endkunden einen enormen Vertrauensvorschuss, weil er sich quasi für mich verbürgt. Genauso wichtig finde ich den Tipp, namhafte Großkunden als Pilotkunden zu finden und ihnen über die Schultern schauen. Denn dadurch erhält man nicht nur eine geniale Referenz, die Vertrauen bei Dritten “ausströmt”, sondern auch den Einblick in die Abläufe eines Großunternehmens. Das kann mindestens genauso wertvoll sein. Ein Vertriebscoach als perfekte Starthilfe Gerade wenn man noch kein Vertriebsprofi ist, sollte man sich die Unterstützung von solch einem Profi zusichern. Man kann natürlich einen externen Vertriebler engagieren. Der Nachteil ist aber, dass das Know How weg ist, wenn dieser Vertriebler weg ist. Deshalb sollte man sich zumindest auch einen Vertriebscoach anheuern, der einem bei den ersten Akquiseversuchen begleitet, gute Ratschläge und Feedback in der einzelnen Situation gibt. Ich sage immer: “Lieber 10 Stunden individuelles Vertriebscoaching als 100 Stunden Besuch von theoretischen Vertriebsseminaren.” […]

  3. Sven Lehmann sagt:

    Index Thema Akquise und Kundengewinnung des ersten Business-Blog-Karneval

    Ich habe mir einmal die Mühe gemacht, eine Auflistung alle Beiträge zum ersten deutschsprachigen Business-Blog-Karneval zu erstellen. Den Index Akquise und Kundengewinnung – der Fundus für Unternehmen im Punkto Kunden gewinnen.

  4. […] Geschäftskunden ansprechen, die Blumen verschenken wollen, z.B. für folgende Zwecke […]

  5. […] Hinweis in eigener Sache: Praxisseminar Kunden finden am 16.06.2007 in Frankfurt am Main Haben Sie schon eine Kundenbilanz erstellt? Die richtige Positionierung beginnt meist mit der richtigen Zielgruppe 10 Marketingideen für Kleinunternehmer, die vor allem Zeit kosten Wie finde ich die richtige Lösung für mein Problem? Die Hintertürstrategie kann helfen? Wie komme ich als Landschaftsgärtner an meine ersten 100 Kunden? Risikostreuung ist gerade bei der Kundenakquise wichtig Fleurop Business Day – Mit Blumen Kunden gewinnen und binden Hilfreiche Artikel innerhalb des Blogkarnevals “Akquise” « Bier-Gelee als neues Dessert und Einnahmequelle für Brauereien   […]

  6. […] Edible Arrangements International: 4.383 % Umsatzwachstum in drei Jahren Fleurop Business Day – Mit Blumen Kunden gewinnen und binden Ein Drucker, der Blumen bedruckt Regionalladen mit landestypischen Fresskörben wird zur Tourismusattraktion Blends For Friends: Mass Customized Teas Gehen Sie neue Wege beim Verschenken Kleine Geschenke erfreuen die Kundschaft Geschenkefinder von Tchibo: Die richtigen Geschenke für die Traum-, Ehe- und Exfrau Interview mit dem Erfinder des Wurstbriefes im ideentower-blog « Wie die Polizist.in im Internet für Recht und Ordnung sorgen will   Techdirt: Crowdsourcing-Marktanalyse » […]

  7. […] Mit kleinen Geschenken große Kunden gewinnen […]

  8. […] Fleurop Business Day – Mit Blumen Kunden gewinnen und binden von Best-Practice-Business […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.