In V - Erfolgsfaktoren

Pfalznudel – Erfolgsfaktor 2: Die richtige Zielgruppe

Nachdem die Pfalznudel ein Alleinstellungsmerkmal durch individuelles Nudeldesign geschaffen hat, war der Vertrieb der Nudeln die nächste wichtige Herausforderung. Ein Vertrieb über den Einzelhandel erwieß sich als sehr aufwendig und kostenintensiv. Viele Einzelhändler „vermieten“ ja schließlich nur noch ihre Verkaufsflächen. Zudem ist es schwierig, als Newcomer gute Verkaufsflächen zu erhalten.

Insofern war die Überlegung, nicht den Endverbraucher direkt „anzusprechen“, sondern Kunden zu finden, die größere Bestellmengen in Auftrag geben würden. Durch das individuelle Nudeldesign bot sich das Produkt ideal als Merchandising- bzw. Werbeartikel an. Schnell fand man große Firmen, die das etwas andere Werbegeschenk gesucht haben und bereit waren, größere Mengen in Auftrag zu geben.

Somit konnte Pfalznudel schnell größere Produktionsmengen generieren und das Produkt ohne hohe Markteinführungsaufwendungen bekannt machen. Mittlerweile ist die Referenzliste beeindruckend: Wasserhähne für HansGrohe-Armaturen, Bulle und Bär für Union Investment, Kölner Dom, Computer-Displays inklusive Siemens-Schriftzug, „Zahn-Pasta“ für Zhermack, Stern für die Zeitschrift „Stern“, Kater Charly für ARD-Buffet, Landeswappen für Rheinland-Pfalz, Logo für Völkl-Ski ,…. Nur noch drei Wochen benötigen die Nudel-Designer heute, um Kundenwünsche umzusetzen.

Vorgestern haben wir über den 1. Erfolgsfaktor: Die richtige Nische berichtet. Als nächstes beleuchten wir die Vertriebsstrategie des Unternehmens.

One Response to Pfalznudel – Erfolgsfaktor 2: Die richtige Zielgruppe

  1. […] Vorgestern haben wir über den 2. Erfolgsfaktor: “Die richtige Zielgruppe” berichtet. Damit beenden wir die zweite Berichterstattung der Serie “Erfolgsfaktoren”. « Immer mehr Gastronomen kommen auf die Tüte   […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *