Messe Aufschwung, IHK Frankfurt, 03.04.2014

In Featured, V - Existenzgründung

Gründerstandort-Booster (1): Transparenz ist der Anfang von allem

In vielen Städten Deutschlands gibt es eine lebendige Gründerszene, ob in Berlin, München, Hamburg, Köln oder Frankfurt. Doch fast alle reden in Deutschland nur über Berlin, wenn sie über einen attraktiven Gründerstandort sprechen. Das ist natürlich viel zu kurz gegriffen, da zum einen Berlin nicht für alle Branchen ein attraktiver Gründerstandort ist (es gibt mehr als die Internet-StartUp-Szene) und zum anderen Berlin auch einige Vorteile aus Anfangszeit gerade verliert (günstige Mieten, viele arbeitswütige Praktikanten zum Nulltarif). Trotzdem hat Berlin eine große Strahlkraft, mit deren Ursachen ich mich in dieser neuen Serie natürlich auch intensiv beschäftigen werden, aber natürlich mit dem nötigen Abstand. Ich will in dieser neuen Serie besprechen, was alles nötig ist, um eine Region zu einem wichtigen Gründerstandort in Deutschland und darüber hinaus zu machen.

Beginnen will ich heute mit dem Thema „Transparanz ist der Anfang von allem“. Oder anders formuliert: Eine saubere Bestandsaufnahme ist genauso wichtig wie die Zielsetzung und die Planung. Um Transparenz zu schaffen, gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Wir haben zum Beispiel mit der AUFSCHWUNG-Messe für Existenzgründer und junge Unternehmen seit 2007 einen Treffpunkt geschaffen, an dem sich einmal im Jahr die gesamte Gründerszene FrankfurtRheinMain trifft. Mit mehr als 2.700 Besuchern im letzten Jahr zählt die AUFSCHWUNG gemessen an der Besucherzahl zur Top-2-Gründer-Messe in Deutschland. In vielen persönlichen Gesprächen auf und nach der Messe sind viele neue Projekte entstanden oder gepusht worden, die die Gründerszene in dieser Region voranbringen.

gründer-guide-titelseite

Um auch nach der Messe Transparenz zu schaffen, geben wir seit einigen Jahren den GründerGuide heraus, sowohl als PDF als auch als Printversion. In unserem regelmäßig erscheinenden Newsletter informieren wir über zahlreiche Aktivitäten in der Gründerszene FrankfurtRheinMain. Aber natürlich gibt es noch zahlreiche andere Player, die einen Überblick verschaffen wollen. Dazu gehört zum Beispiel Paul Herwarth von Bittenfeld, der mit Rhein Main StartUps ein wichtiges Onlinemedium für diese Gründerszene herausgibt. Hier berichtet über über spannende Veranstaltungen und innovative StartUps aus der Region.

Einen neuen Weg geht jetzt Sebastian Schäfer vom Unibator Frankfurt, indem er seit kurzem die Innovation Rhein-Main Map veröffentlicht. Mit dieser Map soll erstmals umfassend das regionale Innovationspotential junger Startups aufgezeigt werden, in dem sie geographisch verortet und sichtbar gemacht werden. Noch befindet sich die Map in der Aufbauphase, bietet aber schon jetzt einen guten Überblick, Neben StartUps findet man hier auch Gründungs-Booster, Investoren etc. verortet. Vorbild ist MappedinIsrael. Die Technologiepartner dieser Projektes stehen auch Pate für die Frankfurter Map.

Das sind nur einige Beispiele, wie Player aus der Frankfurter Gründerszene Transparenz schaffen. Diese Transparenz ist wichtig, damit nicht alles neu erfunden wird, was es schon längst gibt. Auf der anderen Seite erhält man dadurch schnell eine Überblick, welche Lücken noch geschlossen werden könnten. Zudem ist Transparenz die Basis für die konkrete Standortwahl, Erfahrungsaustausch und passende Kooperationen von StartUps. Um gezielt Cluster zu bilden, sollte man vorher prüfen, welche Vorarbeiten schon geleistet wurden und wie gut die Voraussetzungen und das Umfeld dafür sind. Es ist immer einfacher, auf Bestehendes aufzusetzen als alles neu zu beginnen.

11 Responses to Gründerstandort-Booster (1): Transparenz ist der Anfang von allem

  1. Lukas sagt:

    Die Map kannte ich noch nicht und finde, dass es eine sehr sinnvolle Innovation ist. Wünschenswert wäre es natürlich, wenn die Map irgendwann alle deutschen Großstädte mit möglichen Investoren vor Ort umfassen würde, um so Gründern einen Leitfaden zu geben.

  2. Hallo Lukas,

    danke für das Feedback.

    Deutschlandweit gibt es schon einige Map-Initiativen, wie z.B.http://www.gruenderszene.de/datenbank/orte und regional ist natürlich Berlin mit http://berlinstartupmap.com/ schon weit vorne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *