brunobett

In Finanzen, V - Tipps und Tricks

Magazin-Tipp: Bootstrapping – Erfolgsbeispiele

Auch heute finanzieren die meisten Gründer Ihr StartUp mit eigenen Mitteln, die sie vorher angespart haben. Doch was soll man tun, wenn die eigenen Mittel nicht ausreichen und man auch keine Bank oder Investor überzeugen kann, das Vorhaben zu finanzieren? Dann kommt vielleicht das sog. „Bootstrapping“ in Frage, sprich aus eigener Kraft zu wachen. Vorteil ist, dass keine Geldgeber einen in die Geschäftspolitik reinreden können. Auf der anderen Seite wächst man dafür i.d.R. langsamer und muss auch sparsamer mit dem vorhanden Geld umgehen sowie schnell den Break Even bzw. einen postiven Cash Flow generieren. Kann man damit wirklich (schnell genug) groß werden?

Zusammen mit Felix Baer, geschäftsführender Gesellschafter der Bruno Interior GmbH präsentieren wir im Magazin-Special „Bootstrapping StartUps“ aktuell fünfzehn Beispiele von StartUps, die klein angefangen haben und (trotzt Bootstrappings) zum Teil sehr groß geworden sind. Darunter sind „Klassiker“ wie die Teekampagne. Günter Faltin hat schon vor mehr als dreißig Jahren gezeigt, wie man dank der Strategie „Gründen in Komponenten“ schnell groß werden kann, ohne hohe Finanzrisiken eingehen zu müssen. Es werden aber auch viele Beispiele präsentiert, die noch nicht so bekannt sind.

Nicht alle im Magazin-Special präsentierten Unternehmen finanzieren sich auch noch heute aus eigener Kraft. Aber es war für alle ein guter Einstieg. Und nicht alle StartUps sind durch reinrassiges Bootstrapping groß geworden. Denn im engeren Sinne gehören auch Kundenvorfinanzierung oder Lieferantenkredite zur Außenfinanzierung. Aber im weiteren Sinne gehört alles zu Bootstrapping, was nichts mit Finanzierung durch Banken oder Geldgeber zu tun hat (und damit mit langfristigem externen Einfluss) Und letztlich ist Bootstrapping kein Allheilmittel. Vielmehr kann es (je nach seiner Zeit) ein wichtiger Bestandteil für die Gesamtfinanzierung sein.

Foto zeigt (rechts) Felix Baer, Mitgründer von Bruno Interior, die auch via Bootstrapping erfolgreich geworden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *