steffenadler

In Marketing - Tipps, V - Gastautoren

Sei lecker (2): Wähle das passende Setting

Im letzten Artikel habe ich beschrieben, wie man durch die Einschränkung der Zielgruppe und die entsprechende Anpassung des Angebotes ein eigentlich austauschbares Produkt zu einem Must-Have macht. Heute möchte ich Ihnen eine weitere Maßnahme vorstellen, mit der Sie den Wert Ihres Angebots steigern können. Denken Sie daran: Anders sein allein reicht nicht. Machen Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung lecker.

Maßnahme 2: Wähle das passende Setting

Ein Angebot ist nicht überall gleich lecker. Sicher kennen Sie das: Der Whisky schmeckt in Schottland am besten, das Baguette in Frankreich und die Pasta in Italien. Auch wenn Sie etwas davon mit nach Hause nehmen – es ist einfach nicht das Gleiche. Genauso geht es Ihren Wunschkunden. Es gibt Situationen, in denen Ihr Angebot einen höheren Wert hat, ohne dass Sie es verändern. Überlegen Sie, wann Kunden Ihr Angebot besonders dringend brauchen. Wo ist der Bedarf am größten? Wie nutzen Kunden Ihr Produkt und in welcher Situation passiert das? Was machen Kunden bevor oder nachdem sie Ihr Angebot genutzt haben? Finden Sie ein Setting, in dem Ihr Angebot besonders lecker ist.

Zwei Beispiele sollen die Wirkung dieser Maßnahme verdeutlichen. Ein Hochzeitsveranstalter und ein Sushi-Stand sind eigentlich austauschbar und stechen nicht besonders aus der Masse heraus. Es sein denn, dass Setting stimmt, dann werden sie unwiderstehlich.

Ich wünsche es keinem, doch es passiert immer wieder: eine Hochzeit platzt kurz bevor sich die Verlobten das Ja-Wort geben. Das ist Stress pur. Auf der anderen Seite gibt es Paare, die sich keine opulente Hochzeitsfeier leisten können. Und jetzt ahnen Sie sicher schon, was Bridal Brokerage macht: Komplette Arrangements abgesagter Hochzeiten an Heiratswillige vermitteln – sehr kurzfristig, aber zu einem Bruchteil des ursprünglichen Preises. Die Vermittlung ist eine Standardleistung, aber das brisante Setting macht sie zu einem unwiderstehlichen Angebot.

Das Sushi-Konzept gehört zu meinen persönlichen Favoriten. Immer, wenn ich am Hauptbahnhof in München bin, gehe ich dorthin. Jeder Geschäftsreisende kennt mein Dilemma. Man ist unterwegs vom Zug zur S-Bahn und will noch schnell etwas essen. Bratwurst oder Döner gingen, sind aber nicht besonders gesund. Sushi ist leicht und lecker, aber im Gehen nicht ohne Sojasoßenflecken auf dem Hemd zu genießen. Die Lösung für dieses Problem kommt von Sushi.Wrap. Das Franchise-Konzept bietet vor allem an Bahnhöfen Sushi to go – im wahrsten Sinne des Wortes. Sie Sushi-Rollen werden einfach nicht geschnitten. So kann man sie in die Hand nehmen und einfach abbeißen, ohne sich zu bekleckern. Im Setting „Bahnhof“ ist das ein perfektes Angebot, obwohl Sushi-Gourmets sicher die Nase rümpfen werden.

Überlegen Sie also, wo und wann Ihr Angebot ein Problem löst oder in welcher Situation es einen besonders großen Nutzen hat. Im richtigen Setting ist Ihr Angebot doppelt lecker.

Zum Autor:

Dr. Steffen Adler macht austauschbare Angebote zu Must-Haves. Er unterstützt seit Jahren Unternehmen dabei, ein unwiderstehliches Angebot für ihre Wunschkunden zu entwickeln und es mit Hilfe eines passenden Geschäftsmodells erfolgreich zu vermarkten.

Dr. Steffen Adler hat die Erfolgsfaktoren von mehr als 3.000 Unternehmen analysiert, selbst über 100 Beratungsprojekte durchgeführt und ein Expertennetzwerk aufgebaut. Getreu seinem Credo „Erfahrung schlägt Versuch und Irrtum“ liefert er auf www.mentorum.de Lösungen für typische Entwicklungsbarrieren beim Aufbau von Unternehmen.

In seinem neuen Buch „WUNSCH.KUNDEN.BUSINESS“ beschreibt er, wie man aus einer Leidenschaft ein dauerhaft erfolgreiches Business macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *