In Geschäftsidee

Ah-So: Erlebnisgastronomie auf japanisch

In den Neunzigern war es noch sehr ungewöhnlich, den Köchen beim Zubereiten des Essen zuzuschauen. Ich kann mich noch daran erinnern, wie wir den Köchen von Mövenpick Marche staunend über die Schultern geschaut haben und das Essen genossen haben. Vor kurzem haben wir hier mehrmals über Vapiano berichtet, quasi dem Mövenpick Marche Konzept auf italienisch.

Jetzt hat der Newsletter von der Geschäftsidee ein Franchisekonzept aus England mit dem Namen Ah-So berichtet. Im Mittelpunkt diese Gastronomie-Konzeptes steht im wahrsten Sinne des Wortes ein japanischer Koch, der das Essen vor den Augen der Gäste frisch zubereitet und dabei zirkusreife Kunststücke vollführt. Echte Erlebnisgastronomie eben.

20 Responses to Ah-So: Erlebnisgastronomie auf japanisch

  1. […] Ah-So: Erlebnisgastronomie auf japanisch […]

  2. […] 2.0? Dips´n Stix: Das erste Fingerfood-Restaurant Lizarran – Tapas-Bar-Franchise aus Spanien Ah-So: Erlebnisgastronomie auf japanisch « Newcomer (15): media-blog   roll´n grow: Der convenience Garden […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *