In Geschäftsidee

Erste Liebeskummerpraxis in Hamburg

Nach ihrer Ausbildung an der Paracelsus Schule Hamburg eröffnete Silvia Fauck im März 2001 ihre Praxis für Psychologische Beratung in der Hansestadt und war zugleich auch als Coach tätig. Seitdem unterstützt sie Menschen dabei, ihre ungeklärten Probleme im privaten Bereich aufzulösen. Nach einiger Zeit hat sie festgestellt, dass 90 Prozent ihrer Klienten mit Beziehungsproblemen zu ihr kamen – die meisten davon wegen Liebeskummer. Und schon war die Idee geboren, sich auf diese Zielgruppe zu spezialisieren und ihre Praxis ab Ende 2004 als Liebeskummer-Praxis zu positionieren. Neben ihrer persönlichen Beratung (80 EUR pro Stunde) bietet sie auch eine Liebeskummer-Hotline für 1,89 EUR an.

Ihre Klienten sind i.d.R. beruflich erfolgreiche Männer. Warum? Frauen besprechen ihre Beziehungsprobleme mit guten Freundinnen und suchen mit ihnen gemeinsam ein Lösung. Männer dagegen bevorzugen eher das anonyme Gespräch mit einer Expertin.

Seitdem sich Silvia Fauck als Liebeskummerspezialistin positioniert hat, rennen ihr die Journalisten die „Bude ein“. Der Medienspiegel ist beeindruckend. Fast jede namhafte Zeitung, Zeitschrift, Radio- und Fernsehsender haben über die Liebeskummerpraxis berichtet.

Weitere Infos unter Brigitte-online.

O.g. Beispiel zeigt eindrucksvoll, dass die richtige Positionierung für bestehende Unternehmen nicht immer schwierig sein muss. Schauen Sie einfach, warum die Mehrzahl ihrer Kunden sie in Anspruch nimmt. Dann haben Sie meist schon die richtige Antwort. Dazu empfehle ich ihnen auch den Artikel in unserem Portal von Peter Sawtschenko: Physio Aktiv – Neupositionierung eines Fitness-Studios

7 Responses to Erste Liebeskummerpraxis in Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *