In Geschäftsidee, Innovation, Marketing - Produkt

Human Transporter Segway – das etwas andere Zweirad

In den USA hat der Segway bereits schon Kultstatus. Auch im Alltag ist dieses innovative Zweirad immer häufiger anzutreffen. Ob Polizisten, Golfspieler oder Rentner. Für die verschiedensten Zielgruppen gibt es bereits verschiedene Modelle. Je nach Modell kann man eine Strecke von bis zu 20 km pro Stunde bewältigen. Das Fahrzeug benötigt nur einen Akku, der regelmäßig aufgeladen werden kann. Allerdings ist der Spass nicht ganz billig. Mindestens 4.500 EUR muss man bezahlen, um sich in Zukunft so bequem und aufrecht fortbewegen zu können. Die Preisliste finden sie hier.

Hier in Deutschland findet man dieses innovative Fahrzeug nur auf Privatgeländen, wie z.B. Messen. Denn der Segway ist noch nicht für den deutschen Straßenverkehr zugelassen. Für eine Studie im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen haben bis vor kurzem elf Polizisten in Saarbrücken und Beamte beim Ordnungsamt Neukirchen die Roller unter wissenschaftlicher Beobachtung getestet. Die Wissenschaftler empfehlen nach den postiven Erfahrungen die Zulassung. Darüber würde sich Reinhold Eder, Geschäftsführer der Urban Mobility Germany, am meisten freuen. Denn seine Firma hat die exklusiven Vertriebsrechte des Segway für Deutschland. Er sucht auch noch Vertriebspartner in Deutschland, die dieses Fahrzeug an die verschiedensten Zielgruppen verkaufen wollen. Beispiele für konkrete Anwendungsgebiete finden sie hier.

Gelesen bei Spiegel-Online.

9 Responses to Human Transporter Segway – das etwas andere Zweirad

  1. Danke für den Hinweis auf Segway!

    Ich habe mir die Internetseite angeguckt und bin beeindruckt, was die Hersteller von Segway sich haben einfallen lassen. Dass man mit nur zwei Rädern nochmal ein so ein pfiffiges, innovatives Fahrzeug konstruieren kann, ist schon beachtlich. Ich bin gespannt, wann ich den ersten Segway live an mir vorbeirauschen sehe.

    Gruß,

    M. Glockenmeier

  2. […] Erstmals habe ich im April 2006 über den Segway Transporter berichtet. In den USA verkauft sich dieses Zweirad, auf dem man aufrecht fährt, fast wie geschnitten Brot. Hier in Deutschland tun sich die einzelnen Bundesländer sehr schwer, dieses Fahrzeug für den Straßenverkehr zuzulassen. Deshalb ist der Erfolg hier noch ausgeblieben. […]

  3. […] Erstmals haben wir hier im Blog im April 2006 über den Segway, das elektroangetriebene Zweirad, berichtet. Seitdem konnte der Segway immer mehr Nischenmärkte in den USA erobern: Immer mehr Polizisten und Securitymitarbeiter, Golfspieler, Touristenführer, Promoter, Mitarbeiter auf Messen und Rentner entdeckten das Gefährt als ideales Transportmittel. Durch die hohen Spritpreise entdecken jetzt immer mehr amerikanische Autofahrer den Segway und lassen zumindest auf kurzen Strecken das Auto stehen und steigen auf den Segway um. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.