In Geschäftsidee

Tapeten der 70er – Jungunternehmer nutzt Retrotrend

Im letzten Beitrag haben wir davon gesprochen, dass es in Zukunft leuchtende Tapeten geben wird. Aber nicht nur mit Zukunftsivisionen, sondern auch mit Retrotrends kann man gutes Geld verdienen. Davon ist zumindest Sven Rohleder überzeugt , der Tapetender70er anbietet. Eigentlich dachte ich ja, dass wir derzeit einen 80er-Jahre-Retrotrend erleben, aber der neue Trend besteht wohl eher darin, dass sich mehrere Retrotrends überlagern.

Insbesondere Einzelhandelsgeschäfte und gastronomische Einrichtungen entdecken den Look der 70er neu, um mit wenig Aufwand und Kosten ein neues Ambiente innerhalb der Räumlichkeiten zu schaffen. Die Besonderheit: Mit Hilfe der Tapeten kann man sich auch künsterlisch austoben. Durch unterschiedliche Ansatzmöglichkeiten der Tapetenbahnen ergeben sich vielfältige Mustervariationen. Auf der Webseite finden Sie ein schönes Beispiel dazu. Und wer den Retro-Look mal „real live“ anschaufen will, der kann in folgenden IKEA-Einrichtigungshäusern eine Tapete der 70er Jahre begutachten: Essen, Kaarst, Kassel, Kiel.

Weitere Artikel zum Thema:

14 Responses to Tapeten der 70er – Jungunternehmer nutzt Retrotrend

  1. Flo sagt:

    Ja den Trend der hier beschrieben wurde kann ich bestätigen. Ich kenn in meinem Umfeld gleich mehrere Leute die sich Tapeten aus verschiedenen „Zeiten“ zugelegt haben! Eigentlich schon irgendwie komisch das alles wieder kommt, aber wenn sogar schon Ikea mitzieht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *