In Geschäftsidee, Idee - Food, Idee -Junior, Marketing - Produkt

Essbares Spielzeug – eine Idee zum Vernaschen

Bernd Röthlingshöfer hat gestern über die essbaren Legosteine berichtet, die von Kellogg´s (bisher nur in den USA) zum Verkauf angeboten werden. Aufmerksam wurde er auf dieses Produkt über den eyesaiditbefore-Blogger, der Kellogg´s nach mehr Informationen und ein Bild bat und leider nicht erhört wurde.

Aus meiner Sicht ergibt sich gerade für Hersteller für Gebäck und Süßigkeiten eine gute Chance, essbares Spielzeug zum vernaschen anzubieten. Einige Ideen gibt es schon und einige Ideen sind mir spontan eingefallen:

  • Essknete
    Über diese Idee haben wir im Rahmen eines Brainstormings schon ausführlich berichtet.
  • Mikado
    Die DeBeukelaers-Mikado gehören seit Jahren zu meinen Lieblingsknabbereien.
  • Schachbrett aus Schoko & Co.
    Ein Schachbrett hält in der Regel das Leben lang, esseidenn die Figuren sind aus essbaren Material. Dann würde es doppelt Spaß machen, die Figuren des Gegners zu schlagen und anschliessend zu vernaschen.
  • Essbares Puzzle
    Das könnte mich mir auch als Leckerei vorstellen.

Welche Ideen habt Ihr?

6 Responses to Essbares Spielzeug – eine Idee zum Vernaschen

  1. Ruth sagt:

    Essbare Buchstaben finde ich immer wieder eine gute Idee, z.B. das berühmte „Russische Brot“ (Knabberei) oder die „Nudel-Buchstabensuppe“ oder „Buchstaben-Weingummi“ oder „Buchstaben-Schokolade-Täfelchen“. Auch Erwachsene mögen es, den eigenen Namen zu „puzzeln“ und aufzufressen. Auch bei Kunden kommt so eine olle Geschenkidee immer wieder gut an. Ist jedenfalls meine Erfahrung. Wir wissen ja: Haribo macht Kinder froh, und… ebenso 🙂
    Ruth

  2. thomas sagt:

    Finde ich irgendwie brutal gefährlich. Ich meine für Kinder.
    Als Beispiel Medikamente die aussehen wie Bonbons. Werden dann in Zukunft die kleinsten Bauklötze verschluckt und müssen herrausoperiert werden?

  3. Hallo Ruth,

    wie wäre es mit einem Scrabble aus russischem Brot?

  4. Hallo Thomas,

    ich finde es eher brutal, wenn heute noch Kinderspielzeug verschenkt wird, an dem Kinder ersticken können. Die Kiddies nehmen einfach aus Neugierde alles in den Mund, egals ob essbar oder nicht.

  5. Hans-Jörg sagt:

    Ich hatte mal so ein Labor-Spielzeug, in dem man essbare Figuren, essbare „Haut“, Säfte und andere Dinge „herstellen“ konnte.
    Man mixte dabei spezielle, enthaltene Pulver mit Wasser und gab sie in ein Gefäß. Mit einer „Maschine“ konnte man über einen Hebel die Masse in eine beliebige Form pressen, die wurde fest und man hatte eine essbare Gummi-Figur.
    Interessante Idee.
    Ich konnte das Spiel bisher nicht wiederfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.