In Geschäftsidee, Idee - Event, Idee - Kunst

Elena Brückner ist Veranstalterin von Wohnzimmerkonzerten

Man könnte meinen, dass die Idee, Wohnzimmerkonzerte zu veranstalten, von einem frustrierten Jungen erfunden wurde, der zu Hause in der Villa immer die sonntäglichen Klavierkonzerte in den eigenen vier Wänden, zu denen die oberen Zehntausend eingeladen wurden, etragen musste. Vielmehr ist es aber der holländische Musiker Rick Treffers gewesen, der mit Klavierkonzerten weniger am Hut hat.

Elena Brückner hat die Idee adaptiert und bietet seit 2005 Wohnzimmerkonzerte in Berlin nach dem Motto: „Live in the living“ an. Pro Konzert gibt es in der Regel drei Musiker bzw. Bands, die jeweils zweimal fünfzehn Minuten spielen. Ein Moderator infomriert über den Hintergrund der Musiker. Für die Veranstalterin Elena Brückner besteh die Herausforderung darin, Privatleute als Wohnung-Sponsor und kleine Musiklabels zu finden, die die Künstler vermitteln.

Häufig werden an einem Abend mehrere Musikrichtungen miteinander kombiniert, z.B. Klassik mit Pop und Jazz. Häufig werden auch Gegenstände aus dem Wohnzimmer als Musikinstrumente verwendet, wie z.B. ein chilenischer Musiker den Weinkarton als Schlagzeug umfunktionierte. Anders als in einem Musikclub sind die Musiker hier keine Begleiterscheinung, sondern stehen im Mittelpunkt. Während sie auftreten, klirren keine Gläser und keiner quatscht rein.

Irgendwie erinnert mich das an exklusive Vernissagen in noblen Privathäusern. Nur das hier Musik „ausgestellt“ wird, die Zielgruppe meist jünger udn weniger betucht ist und die Atmosphäre viel ungezwungener ist. Irgendwie ist es eine nette Idee.

Mehr Infos in der taz

8 Responses to Elena Brückner ist Veranstalterin von Wohnzimmerkonzerten

  1. martin sagt:

    Hallo, ich habe auf meiner Webseite einen Blog einfügen lassen. Jetzt möchte ich gerne die Trackback Funktion nutzen, kenne mich da aber nicht aus. Weißt Du wie ich einen Trackback von Deinem Blog zu meinem Blog auf meiner Seite http://www.iphoneinfo.de setzen kann? Viele Grüße von Martin aus Köln

  2. Ich kann das für WordPress erläuern. Hier gibt es für jedes Posting ein Feld mit der Bezeichnung TrackBack. Hier trage ich die TrackBack URL des Beitrages ein, den ich trackbacken will. Hierzu einfach auf den Button „Trackback URL“ über den Kommentaren klicken und sich anzeigen lassen. In den meisten Fällen handelt es sich um URL/Trackback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *