In Geschäftsidee, Idee - Freizeit, Idee - Produkt, Marketing - Vertrieb

Simplyfun: Brettspiele werden durch Homeparties vertrieben

Viele Buchbestseller werden in fremde Sprachen übersetzt, um diese Bücher auch in anderen Länder erfolgreich zu verkaufen. Daraus hat sich ein lukrativer Geschäftszweig entwickelt. Warum könnte man das nicht auch mit Brettspielen machen? Genau diese Frage haben sich Matt Molen (33) and Jeremy Young (35) von „SimplyFun“ gestellt und daraus eine Geschäftsidee entwickelt. Sie importieren Brettspiele aus dem Ausland in die USA und übersetzen sie in englischer Sprache. Leider haben die Einzelhändler in den USA nicht mitgespielt und sich häufig quergestellt, diese Spiele in ihren Geschäften zu verkaufen.

Was kann man tun, wenn der herrkömmliche Distributionsweg versperrt bleibt? Man sucht sich einfach einen neuen Vertriebsweg. Dabei half Ihnen die Unternehmensberaterin Gail DeGiulio (49). Zusammen mit anderen Direktmarketingspezialisten entwickelten sie im Jahr 2004 die Idee, ihre Spiele im Rahmen von Home-Parties zu vermarkten. Die Idee schlug ein „wie eine Bombe“. Denn im Gegensatz zum Vertrieb über Einzelhandelsgeschäfte konnte man so seine Spiele konkurrenzlos vermarkten. Und wo spielen die Menschen Brettspiele? In der Regel zu Hause. Somit war dieser Vertriebsweg nicht nur eine gute Alternative, sondern der beste Weg zu Neukunden.

Mittlerweile gibt es mehr als 1.000 Vertriebspartner (simplyfun nennt sie „Consultants“), die in 45 Staaten im Rahmen von SimplyFun-Parties die Spiele von simplyfun vertreiben. Allein im letzten Jahr konnte dadurch der Umsatz der Firma um 60 % gesteigert werden. Dieses Beispiel zeigt einmal mehr, dass es häufig nicht ausreicht, nur eine gute, vielleicht sogar einmalige Geschäftsidee zu haben. Vielmehr braucht man auch den „richtigen Weg zum Kunden“, um nachhaltig und vielleicht sogar konkurrenzlos erfolgreich werden zu können. Und natürlich betreibt Simply Fun auch ein Blog, um den Kunden und Vertriebspartnern viele neue Anregungen geben zu können.

Gelesen bei entrepreneur.com via nichegeek.com.

Weitere Artikel zum Thema „Vertrieb über Home-Parties“

Weitere Artikel zum Thema „Brettspiele“

2 Responses to Simplyfun: Brettspiele werden durch Homeparties vertrieben

  1. […] Shopping – Neue Konzepte sind gefragt Beispiele für Home Party Business Simplyfun: Brettspiele werden durch Homeparties vertrieben Zyrra – mass customized Büstenhalter werden über Home-Parties vertrieben Tomboy Tools: Werkzeug speziell für Frauen werden über Homeparties vertrieben Produkte für Babies werden von den Gib-Bee-Moms via Gib-Bee-Parties vertrieben Sinntensiv: Erotisches speziell für Frauen wird über Homeparties vertrieben Gartenworkshops a la Tupperware bringen viele neue Kunden aus der Nachbarschaft Club-C: Kosmetik testen ohne Kaufzwang Warum gibt es noch kein Geschäft, dass nur Neuigkeiten verkauft? Cafe Vorspiel: Nicht Brot und Spiele sondern Cafe und Spiele « 5 Voraussetzungen für eine erfolgreiche Social-Media-Kommunikation   Das erste WG-Hotel Deutschlands gibt es in Essen » […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.