In Geschäftsidee, Idee - Mode

Mit schicken Küchenschürzen Millionenumsätze generieren

jessie steele

Bildquelle: Jessie Steele

Helena und Claire Steele hatten den Eindruck, dass die Küchenschürzen heute im Gegensatz zu früher keinen „Stil“ mehr haben. So war ihre Idee schnell geboren, Küchenschürzen im Retro-Design der 40er und 50er Jahre unter dem Namen „Jessie Steele“ zu designen und zu verkaufen. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Schnell berichteten Mode- und Kochzeitschriften aus dem ganzen Land über diese Geschäftsidee. Nicht nur bei Oprah wurden Mutter und Tocher zur Talkshow eingeladen, sondern die Schürzen wurden auch von den „Desperate Houswives“ in der gleichnamigen Erfolgsserie getragen.

Das Ergebnis ist überzeugend. Vier Jahre nach Gründung werden die Kochschürzen im Retro-Look schon in mehr als 800 Geschäften verkauft. Dieses Jahr wird ein Umsatz von mehr als 3 Mio. USD erwartet. Die Idee beweist einmal mehr, dass auch heute noch Modedesigner große Erfolgschancen haben, wenn sie sich eine Nische heraussuchen, den richtigen Retro-Trend aufgreifen und an sich glauben. Den Rest machen dann die Medien, wenn die Zeit für solch eine Idee bzw. Story gekommen ist.

Gelesen im business-opportunities-blog

One Response to Mit schicken Küchenschürzen Millionenumsätze generieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *