In Geschäftsidee, Idee - Bau, Innovation, Trends

PerrinePod – das Plug and Play-House aus Australien

Vor einigen Tagen bin ich Zeuge geworden, wie eine Familie mit Kindern darüber nachgedacht hat, ein eigenes Haus zu bauen. Doch die Planung gestaltete sich schwierig. Wie groß sollte nun das Haus sein? Kommt noch weiterer Nachwuchs? Soll die Schwiegermutter mit einziehen? Soll ein Homeoffice separat eingerichtet werden? Fragen über Fragen die eine Planung schwierig machen, da man nicht dreißig Jahre in die Zukunft schauen kann. Zudem gibt es ja ganz neue Lebensmodelle, wie z.B. die Netzwerkfamilie, über die wir im Rahmen der Studie „Lebensstile 2020“ des Zukunftsinstitutes berichtet haben.

Ein australisches Architekturbüro hat jetzt für diese „Sorgenkinder“ das Perrinepod entwickelt. Es handelt sich konkret um Hausmodule bzw. sehr moderne und stylische Wohncontainer, die beliebig aufeinander gestapelt und nebeneinander angedockt werden können, genau wie der iPod mit Dockingstation und Co. Sie bestehen aus Beton, Aluminium und Glas. Die kleinste Wohneinheit mit 8 x 6 m kostet 99.000 AUD (ca. 62.000 EUR). Die große Wohneinheit mit 8 x 12 m und drei Schlafzimmern kostet dann auch schon stolze 200.000 AUD (ca. 126.000 EUR). Dafür erhält man auch die wichtigsten Inneneinrichtungen schon dazu. Mal schau´n, wie die Australier dieses Angebot annehmen, das seit diesem Jahr erhältlich ist. Gelesen bei springwise via Studie „Lebensstile 2020“ des Zukunftsinstitutes.

One Response to PerrinePod – das Plug and Play-House aus Australien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.