In Geschäftsidee, Idee - Hotel

Das erste WG-Hotel Deutschlands gibt es in Essen

Wollt Ihr mal im Freundeskreis ein gemeinsames Wochenende verbringen? Ist Euch dafür die Hotelatmosphäre zu unpersönlich? Findet Ihr auf der anderen Seite keine passend große Ferienwohnung und oder ist das sogar zu viel Arbeit für Euch? Dann gibt es jetzt die perfekte Lösung: Das WG-Hotel in Essen. Denn hier könnt Ihr gleich ein ganzes Hotel buchen, das WG-Charakter hat. Bis zu 14 Leute finden hier Platz und zwar in 6 Zwei- und 2 Einbettzimmern. Daneben gibt es eine große Küche, Sauna und einen zentralen Arbeitstisch. In der ersten Nacht kostet das WG-Hotel 898 EUR, danach 798 EUR pro Nacht. Im Gegensatz zu einer Ferienwohung wird hier im Hotel wie von Geisterhand täglich der Kühlschrank neu aufgefüllt und regelmäßig geputzt wird natürlich auch von einer professionellen Putzfrau.

Das WG-Hotel befindet sich innerhalb des Unperfekthauses in Essen. In diesem Gebäudekomplex in der Essener Innenstadt befinden sich Kunstateliers, Restaurant, WLAN, Werkstätten, Bühnen und eben das WG-Hotel. Die 3.500qm grosse Gesamtanlage erstreckt sich über 7 Ebenen durch den gesamten Häuserblock und bringt Existenzgründer mit Firmen und Privatleuten in Kontakt. Besonders beachtenswert finde ich von den Machern des WG-Hotels folgende Ausssage auf der Startseite: „Im Unperfekthaus haben wir keine Angst vor dem Scheitern. Wir probieren gute Ideen einfach aus, weil wir glauben, daß Experimente aussagefähiger als Studien sind. Wenn es klappt, werden Sie in 1-2 Jahren eine sehr fröhliche Presseinformation erhalten, wenn nicht, dann werden wir etwas enttäuscht darüber berichten, daß die Menschen wohl doch nicht zeitweise in einer Wohngemeinschaft wohnen möchten. ‚Mal sehen. Wir probieren & berichten.“

Übrigens kann das Hotel auch nicht nur für private Zwecke genutzt werden. Ideal ist es das WG-Hotel auch für ganze Messeteams, schliesslich handelt es sich ja mit Essen um eine Messestadt. Sonst werden die Hostessen und das Standpersonal meist auf verschiedene Gastwohnungen verteilt. Innerhalb des WG-Hotels ist jetzt möglich, dass auch eine größere Gruppe zusammenbleibt und abends sogar im Hotel After-Show-Partys gefeiert werden können. Aber auch für Seminarveranstaler und Yoga-Schulen scheint das Angebot wie geschaffen. Und warum sollen hier nicht auch Geburtstage, Hochzeiten gefeiert und Betriebsfeiern durchgeführt werden? Und was können Hotels von der Idee übernehmen? Warum versteigern sie nicht mal für einen Tag ein Hotel via Ebay und machen aus einem anonymen Hotel ein private Location.

One Response to Das erste WG-Hotel Deutschlands gibt es in Essen

  1. […] Luxusappartements hinter originaler Filmkulisse Die Macher der Pinewood Studios haben die geniale Idee, die Filmkulissen außerhalb des Studiogeländes wieder aufzubauen und dahinter Luxusappartements zu errichten. Dadurch können die gut betuchten Londoner in Zukunft z.B. in Wien wohnen und erreichen trotzdem in wenigen Minuten ihr Londoner Büro. PerrinePod – das Plug and Play-House aus Australien Ein australisches Architekturbüro hat das Perrinepod entwickelt. Es handelt sich konkret um Hausmodule bzw. sehr moderne und stylische Wohncontainer, die beliebig aufeinander gestapelt und nebeneinander angedockt werden können, genau wie der iPod mit Dockingstation und Co. Dadurch können je nach Lebenssituation Module hinzugefügt oder abgekoppelt werden. Neue Parkhäuser braucht das Land Meistens gehören die Parkhäuser in einer Stadt nicht zu den Architekturhighlights. Das soll jetzt aber anders werden. Cambridge International hat mit seinen Metallkonstruktionen weltweit Parkhäuser in Erlebnisarchitektur verwandelt. ClimateCube – Bausystem der Zukunft? Im Gegensatz zu vielen Energiesparhäusern wird beim ClimaCube nicht nur die Heizungstechnik aufgerüstet, sondern das Hauskonzept so konzipiert, dass durch einfache architektonische Mittel und die aktive und passive Nutzung der Sonne der Energieverbrauch enorm gesenkt werden kann. In Kombination mit einer lufttechnischen Anlage wird so ein geringer Heizenergiebedarf benötigt, sodass eine teure Heizungsanlage nicht notwendig ist. Das Ikea Hostel öffnet seine Pforten für knapp eine Woche in Oslo Vom 23 bis 27. Juli 2007 konnten 30 IKEA-Kunden, die auch noch am Folgetag shoppen wollten, die Nacht im eigens dafür eingerichteten IKEA-Hostel in Oslo verbringen. Dabei handelte es sich konkret um drei Schlafräume innerhalb der IKEA-Räumlichkeiten, in den entsprechende IKEA-Betten aufgestellt wurden. Yotel in Gatwick-London: Das 4-Stunden-Hotel Im Yotel in London Gatwick kann man eine ‘Schlafkabine’ (7 qm) ab 25 Pfund für 4 Stunden mieten. Jede weitere Stunde in der Standard-Koje kostet 5 Pfund mehr. Damit entsteht ein ganz neues Konzept von Stundenhotels, dass es bisher nur in anrüchigen Bahnhofgegenden gab. Das erste WG-Hotel Deutschlands gibt es in Essen Bis zu 14 Leute finden im WG Hotel Platz und zwar in 6 Zwei- und 2 Einbettzimmern. Daneben gibt es eine große Küche, Sauna und einen zentralen Arbeitstisch. In der ersten Nacht kostet das WG-Hotel 898 EUR, danach 798 EUR pro Nacht. Im Gegensatz zu einer Ferienwohung wird hier im Hotel wie von Geisterhand täglich der Kühlschrank neu aufgefüllt und regelmäßig geputzt wird natürlich auch von einer professionellen Putzfrau. Maritim plant Patientenhotel in Lübeck Der Aufenthalt in einem Krankenhaus ist meist nicht besonders schön und dazu noch sehr teuer. Das soll anders werden mit Hilfe von Patientenhotels, die in Skandinavien schon zum Alltag gehören. Diese Hotels befinden sich in unmittelbarer von Krankenhäusern und beherbegen zu deutlich günstigeren Konditionen die Patienten, die noch unter Beobachtung stehen sollen, aber keine Intensivbetreuung mehr wie im Krankenhaus benötigen Die schwimmende Eigentumswohnung Suchen Sie eine hübsche Ferienwohnung, können sich aber nicht darauf einigen, auf welchem Kontinent sie liegen soll? Dann gibt es seit kurzem eine einfache Lösung. Kaufen Sie sich doch einfach eine kleine Wohneinheit auf einem Kreuzfahrtschiff “The World”. Größte Pyramide der Welt in Brandenburg geplant: Begräbnisstätte für alle Religionen Eine Berliner Architektengruppe will in Brandenburg die größte Pyramide der Welt (800 m) aus Beton errichten. Die Pyramide soll als letzte Ruhestätte dienen, in der Menschen aller Religionen begraben werden können. Zudem seien angeblich die Bestattungskosten weitaus günstiger als auf einem Friedhof. « 36 StartUp Tips im readwriteweb-Blog   […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.