In Geschäftsidee, Idee - Agent, Idee - Tourismus, Trends

Ergebnisse Ideacamp 2009 – 9 Thesen zur Zukunft des eTourismus

Ideacamp 2009 – 9 Thesen zur Zukunft des eTourismus

Mit diesem Thesenpapier, das als Ergebnis des Ideacamp 2009 veröffentlicht wurde, wurden aus meiner Sicht neue Maßstäbe für Barcamps gesetzt. Was bei guten Blogparaden fast schon Standard ist, nämlich ein E-Book als Ergebnis herauszubringen, ist bei Barcamps noch die Ausnahme gewesen. Damit wollen und konnten sich die Tourismuszukunft-Blogger wohl nicht zufrieden geben. Herausgekommen ist obiges Skript. Wem es wie mir zu mühsam ist, dieses Skript am Bildschirm zu lesen, kann es gerne ausdrucken. Wer das zu altmodisch findet oder keinen Drucker in der Nähe hat, dem empfehle ich, die 9 Thesen in Form von Blogartikeln zu lesen:

  1. Touristische Intermediäre werden sich nachhaltig verändern.
  2. Kooperative Systeme und Netzwerke gewinnen an Bedeutung.
  3. Von der Webseite zur Webpräsenz.
  4. Touristische Marken sind nicht mehr alleine top-down steuerbar.
  5. Digitale (touristische) Informationen werden durch intelligente Endgeräte allgegenwärtig und intuitiv verfügbar.
  6. Vom GUI zum NUI – bedürfnisorientierte User Interfaces.
  7. Vom aktiven Suchen zum assoziativen Finden.
  8. Datenstrategien sind die Grundlage für den Onlinetourismus
  9. Das Social Web verändert die Tourismuswirklichkeit

Wer das Thesenpapier intensiv durchgelesen hat, wird hier die Basis für viele zukunftsorientierte Geschäftsideen finden. Die Grundlage besteht darin, dass sich Anbieter von touristischen Leistungen immer mehr vor und nach den erbrachten Leistungen im direkten Kundenkontakt vorfinden werden. Auch im Tourismus wird der Intermediär immer häufiger umgangen, nicht zuletzt weil man keine Standard-F-Angeboten mehr haben will und sich aus erster Hand informieren will.

2 Responses to Ergebnisse Ideacamp 2009 – 9 Thesen zur Zukunft des eTourismus

  1. Herzlichen Dank für die Blumen – auch wenn das IDEACAMP kein klassisches Barcamp, sondern eher ein FooCamp, d.h. exklusiver Teilnehmerkreis, konkretes Thema, etc. war, freut uns der Beitrag! 🙂

    Viele Grüße,

    Florian
    Tourismuszukunft – Institut für eTourismus

  2. Hallo Florian,

    ich habe die Begriffsdefintion des Barcamps tatsächlich sehr weit gefasst. Ich bin allerdings der Auffassung, dass sich der Trend von „Special Interest Barcamps“ verfestigen wird und diese Barcamps auch ergebnisorientierter werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.