In Geschäftsidee, Idee - Dienst, Marketing - Preis

Ordentli.ch nachgedacht

Haben Sie noch den Überblick, wo es welche Sammelstellen gibt. Bei uns in Frankfurt ist das mehr als kompliziert. Alte Batterien kann ich im Supermarkt abgeben. Altglas muss ich in einen Altglascontainer werfen. Altkleider und alte Schuhe kommen in den Altkleidercontainer, der wieder woanders steht. Elektronikschrott muss zum Receykling-Hof usw. Während der eine an dem Chaos langsam verzagt, nutzt der andere diese Verwirrung für eine Geschäftsidee.

Seit kurzem gibt es den Aboservice ordentli.ch in der Schweiz: „Wir von Ordentli.ch sorgen uns um Umwelt und den damit verbunden Abfall. Zudem möchten wir endlich das Abfall Problem in Ihrem Haushalt lösen. Diesbezüglich haben wir ein Abo entwickelt, welches diesem entgegen wirkt! 1 Abo für all Ihre Abfälle im Haushalt, alle 14 Tage abgeholt, für nur CHF 14.90 / Monat“.

Etwas stutzig macht mich schon, dass es auf der betreffende Webseite kein Impressum gibt. Sollte alles nur ein Fake oder Versuchsballon sein? Handelt es sich sogar um eine Guerrila-Marketing-Aktion der Müllabfuhren? Wie auch immer. Die Idee könnte funktionieren. Denn große Unternehmen, wie die örtlichen Müllabfuhren, sind meist zu unbeweglich, um solche kleine Nischen zu besetzen. Und es gibt einen Prozentsatz von Kunden, die für einen speziellen Service auch bereit sind, zu zahlen.

Gut gefällt mir auch an der Idee, dass hier wohl ein Querdenker oder besser gesagt Umgedreht-Denker am Werk war. Denn mittlerweile gibt es viele Abodienste, die etwas regelmäßig ins Haus liefern. Warum sollte es dann nicht umgekehrt auch einen Service geben, der regelmäßig etwas entsorgt, was vorher geliefert wurde? Die Königslösung wäre es natürlich, beides zu kombinieren 🙂

2 Responses to Ordentli.ch nachgedacht

  1. Jürgen sagt:

    Die Idee finde ich toll. Tatsächlich eigenartig, dass sie kein impressum haben. Sie schreiben nichtmal in welchen Regionen dieses Angebot gilt. Für ältere Menschen sicher sehr nützlich.

  2. Stefan sagt:

    dass es kein Impressum hat, ist in Schweizer Webseiten normal. Allerdings wirkt die Webseite auch für mich Schweizer wie ein Versuchsballon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.