In Geschäftsidee, Idee - ecommerce, Idee - Finance

BillMeLater, Ratepay & Co.: Wenn der Onlineshopper auf Rechnung oder in Raten zahlen will

Auch heute gibt es noch viele Hürden beim Onlineshopping, die dazu führen, dass der Besucher nicht kauft, ganz nach dem Motto: Nur schauen, nicht kaufen. Gestern haben wir in einem Artikel aufgezeigt, wie man die Conversion Rates (Verhältnis Bestellungen zu Besuchern) erhöhen kann, wenn man Tools anbietet, die das Onlineshopping zum Gemeinschaftserlebnis machen. Denn auch im realen Leben kaufen die wenigsten alleine ein, sondern mit Freunden, Bekannten, Familie und Co. Heute wollen wir uns damit beschäftigen, wie man die Conversion Rates erhöht, indem man die Kunden nicht dazu verpflichtet, per Kreditkarte oder Paypal zahlen zu müssen. Denn die Mehrzahl potentieller Kunden werden noch heute von Onlineshops ausgeschlossen, weil sie keine Kreditkarte haben oder grundsätzlich nur auf Rechnung zahlen wollen bzw. können.

In den USA gibt es für dieses Problem schon seit zehn Jahren einen Dienstleister, der es Onlineshops ermöglicht, Bestellung auf Rechnung anzubieten, ohne dass der Shopbetreiber das Zahlungsrisiko tragen muss. BillMelater heißt sinnigerweise diese Lösung in den USA. Seit 2009 gibt es in Deutschland die Billpay GmbH, die von Rocket Internet (Samwer-Clan) und Holtzbrinck Ventures finanziert werden. Mit Billpay können Online-Händler Ihren Kunden die Zahlungsart „Kauf auf Rechnung“ mit einem Zahlungsziel von 20 bis 30 Tagen (je nach Wunsch des Händlers) anbieten – ohne jedes Ausfallrisiko. Billpay übernimmt für die Online-Händler das gesamte Risiko- und Forderungsmanagement der Rechnungsforderungen. Der Online-Händler erhält sein Geld auch dann, wenn der Kunde die Rechnung nicht zahlt – dank Billpays Zahlungsgarantie!

Seit kurzem gibt es mit RatePAY einen weiteren Player am deutschen Markt, der ebenfalls einen großen Stück vom Kuchen abhaben will. Ebenfalls wie Billpay überprüft RatePay im Rahmen des Kundenbestellprozesses online die Identität und Bonität des Kunden und bietet bei positiver Bewertung die Zahlung per Rechnung an, ohne dass der Onlinehändler das Zahlungsrisiko trägt. RatePay geht aber noch einen Schritt weiter, indem bei positiver Bonitätsprüfung auch Ratenzahlungen angeboten werden. Das ist nur zu konsequent. Viele Einzelhändler und Offline-Versandhändler würden längst nicht so hohe Umsätze erzielen, wenn sie keine Ratenzahlungen anbieten würden. Mit RatePAY-Relax kann der Kunde sogar erst später entscheiden, ob er einmal oder per Raten bezahlen will.

Beide Anbieter aus Deutschland tun sich schwer damit, genaue Konditionen für die Onlinehändler auf ihrer Webseite anzugeben. Vielmehr sucht man das Gespräch per Telefon mit den Händlern. Im Rahmen solch eines Telefonats kann man eben besser erklären, dass trotz der Gebühren die Conversion Rates und damit die Gewinne des Händlers deutlich steigen können und schließlich Kreditkartenanbieter auch happige Gebühren verlangen. Durch den „Verkauf per Telefon“ wolle Billpay und Co. eben ihre Conversionrates erhöhen. Wenn das nicht mal eine gute Anregung auch für andere Onlineanbieter ist. Aber nicht nur deshalb sind diese Geschäftskonzepte so lukrativ. Wer heute die Infrastruktur für die Onlinehändler verbessert und damit gewährleistet, dass sie mehr Geld verdienen, der hat eine rosige Zukunft vor sich, wenn ebenfalls starke Partner im Hintergrund hat, die das Risiko abfangen können.

2 Responses to BillMeLater, Ratepay & Co.: Wenn der Onlineshopper auf Rechnung oder in Raten zahlen will

  1. Sabine sagt:

    Das klingt nach einer interessanten Alternative.
    Hat schon jemand Erfahrungen mit einem der beiden deutschen Anbieter gemacht? Ist eine solche Lösung zu empfehlen?

  2. […] Mit RatePay kann der Onlinekäufer auch in Raten zahlen, wenn es der Händler nicht anbietet Groupbuying Widget syncFu bietet viele Einsatzmöglichkeiten URL-Verkürzungsdienst shrtn.co ermöglicht den Nutzern eine neue Einnahmequelle Mit hotelsnapper können die Hotelpreise individuell verhandelt werden 3Floz-Onlineshop bietet Kosmetik in Miniverpackungen nicht nur für die Reise DeinBus will den Busverkehr zwischen den Großstädten bezahlbar machen onleihnbuch.de ist die erste Versandbibliothek Deutschlands Das internetbasierte Wissensmanagementsystem mindquilt setzt auf die gezielte Ansprache Yak about it bietet ein besonderes Shoppingduell an doc deco bringt die Schaufensterpuppe nach Hause […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *