In Geschäftsidee, Idee - Web, Idee - Wellness, Innovation, Marketing - PR, Marketing - Preis, Marketing - Probe, Marketing - Produkt, Marketing - Story

Wie die Balletttrainerin Helen Bowers aus der Not (Großauftrag) eine Tugend (Online-Ballettschule) machte

Helen Bowers hatte die Chance, „ihren Traum zu leben“. Sie tanzte mehr als 10 Jahre für das New York City Ballet im Lincoln Center und auf vielen Bühnen auf der ganzen Welt. Doch leider ist die Karriere einer Balletttänzerin viel zu kurz. Deshalb entschied sie sich im Jahr 2008, nach ihrer aktiven Karriere Balletttraining anzubieten. Das ist nicht ungewöhnlich. Besonders war allerdings, dass Ihre Zielgruppe eher Damen im besten Alter waren, die sich mit Hilfe von Ballettübungen fit halten wollten. Wer will nicht mit 40 Jahren noch so aussehen wie eine Balletttänzerin? Helen Bowers entwickelte auf Basis ihrer eigenen Übungen, um sich fit zu halten, ein ausgeklügeltes Fitnessprogramm und wurde damit in New York erfolgreich.

Ein Jahr nach Gründung ihres Balett-Trainingscenters erhielt sie das „Angebot ihres Lebens“. Sie sollte Natalie Portman, die Darstellerin im Kinofilm „Black Swan“, ein Jahr lang unterrichten, um sie für die Filmrolle tänzerisch fit zu machen. Dieses Angebot konnte Helen Bowers natürlich nicht ablehnen. Aber sie hatte ein Problem. Sie hatte keine Zeit mehr, um in New York vor Ort ihre Ballettkurse zu leiten. Was sollte sie tun? Eine andere Balletttänzerin als Kursleiterin engagieren? Nein, sie hatte eine viel bessere Idee. Sie entwickelte ein Konzept, Balletttraining online anzubieten, um weiterhin ihren Kunden ein Angebot machen zu können. Dafür investierte sie mehr als 40.000 EUR in ein Online-Videosystem, um Onlinekurse für bis zu 12 Personen anbieten zu können. Anfang 2010 launchte sie ihr neues Angebot.

Der Erfolg war überwältigend. Innerhalb eines Jahres konnte sie ihren Kundenstamm auf 10.000 Kunden verfünffachen. Die Kunden haben die Möglichkeit, einen 1-Stunden-Online-Ballettkurs für 35 USD zu buchen. Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann für eine Flatrate von 280 USD pro Monat so viele Onlinekurse buchen, wie angeboten werden. Und natürlich können auch Privatstunden gebucht werden. Wem das zu teuer ist, kann die Kurse via Videostream anschauen. Eine 15-Minuten-Sequenz kostet ab 8 USD. Wem das zu kurz ist, kann verschiedene Video-DVD´s ab 21,99 USD pro Stück erwerben.

Mittlerweile hat Helen Bowers Kunden aus mehr als 50 Ländern. Dabei hilft ihr natürlich die Tatsache, dass sie die Trainerin von Natalie Portman gewesen ist. Aber Ruhm allein lässt den Rubel nicht rollen. Es braucht auch das richtige Geschäftskonzept, um die „Kraft auf die Straße zu bringen“. Helen Bowers hat konkret aus der Not eine Tugend gemacht und ist heute erfolgreicher, als sie es sich je hat vorstellen können. Die Einnahmen sind so hoch, dass sie in Manhattan ein reales Studio eröffnen konnte, um auch wieder die Klienten vor Ort trainieren zu können. Das macht dann doch am meisten Spaß.

Gefunden in entrepreneurs.com via SOFA-News

2 Responses to Wie die Balletttrainerin Helen Bowers aus der Not (Großauftrag) eine Tugend (Online-Ballettschule) machte

  1. Jasper sagt:

    Toll, das ist endlich mal ein gut geschriebener Eintrag, vielen Dank. Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Generell finde ich den Blog leicht zu verstehen und bequem zu lesen.

  2. Escort sagt:

    Sie ist eine wirklich gute Tänzerin und eine kluge Geschäftsfrau! Der Blog gefällt mir auch sehr, sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.