In Geschäftsidee, Idee - Agent, Idee - Web

Auctionata will die Offlinewelt in die Onlinewelt transportieren

Was wäre die Welt ohne Ebay? Die Dachböden wären noch voll, weil wir immer noch keine Möglichkeit hätten, schnell und einfach unseren Krempel verticken zu können. Es gäbe viel weniger ECommerceAnbieter, weil sie nicht die Gelegenheit gehabt hätten, auf einer Plattform wie Ebay die ersten Markttests vorzunehmen. Und das Schlimmste: Es wären uns evtl. die Samwers erspart geblieben, weil sie dann vielleicht keine Vorlage für ein erfolgreiches Copy Cat gefunden hätten. Aber Spaß beiseite, Ebay hat das Auktionssystem perfekt adaptiert und onlinefähig gemacht. Doch mit dem echten Erlebnis einer Offline-Auktion hat Ebay wenig zu tun. Und genau das will das Online-Live-Auktionshaus Auctionata, das 2011 in Wien gegründet wurde, ändern. Auctionata will „back to basics“ und die Kunstauktion ins Web via Liveübertragung verlagern. Bevor allerdings Gegenstände via Auctionata versteigert werden können, muss eine Schätzung der Wertgegenstände durch Experten von Auctionata erfolgen:

„Grundsätzlich wird zwischen kleinen und großen Schätzungen unterschieden. Bei kleineren Schätzungen werden Objekte online anhand von Fotos und entsprechender Informationen durch den Eigentümer bewertet. Objekte von hohem Wert müssen natürlich im Original geprüft werden. Hierzu können diese entweder vom Eigentümer zu Auctionata gebracht werden, oder die Experten kommen zum Eigentümer. Die ersten fünf Objekte werden im Regelfall kostenlos geschätzt, mehr Informationen zu den Gebühren für Schätzungen finden Sie in unserer Gebührenübersicht. Grundsätzlich wird auf Basis der Objektprüfung eine schriftliche Schätzung erstellt. Dabei setzt der Experte den Schätzpreis sowie die Nämlichkeit jedes Objektes fest. Dann entscheidet der Eigentümer, ob er sein Objekt behalten oder verkaufen möchte. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein einzelnes Exponat, eine Sammlung oder einen kompletten Nachlass handelt.“

Herzstück des Angebotes sind die wöchentlich stattfindenden Versteigerungen. Alternativ gibt es zu Spezialthemen auch Sondern-Versteigerungen und als dritte Alternative können die Gegenstände auch in der Verkaufsgalerie zum Festpreis verkauft werden. Die wesentliche Frage lautet: Kann Auctionata die kaufkräftigen Kunden davon überzeugen, wertvolle Gegenstände via Web-Schaltung zu kaufen, ohne die Gegenstände vorher „in echt“ gesehen zu haben. Und die zweite Frage: Können Verkäufer via Auctionata höhere Preise erzielen als bei klassischen Offline-Auktionen? Holtzbrinck Ventures und eVenture Capital Partners scheinen davon überzeugt zu sein, weil sie sich ansonsten nicht an diesem StartUp beteiligt hätten. Ich bleibe skeptisch, aber gespannt zugleich. Denn es braucht mehr Erfolgsbeispiele für Einkaufserlebnisse im ECommerce.

Gefunden im Exciting-Commerce

3 Responses to Auctionata will die Offlinewelt in die Onlinewelt transportieren

  1. DaB sagt:

    Ich teile Ihren Zweifel bezüglich der Akzeptanz mangels eigener Begutachtung. Dazu kann ich folgen Link empfehlen:

    http://www.whatmakesthemclick.net/2010/11/11/100-things-you-should-know-about-people-47-people-value-a-product-more-highly-if-it-is-physically-in-front-of-them/

    In einer Studie von Bushong wurde Teilnehmern Geld gegeben mit der Aufgabe es auszugeben. Danach wurde den Teilnehmer entweder in Textform, graphisch oder real ein gezeigt und nach der Zahlungsbereitschaft (höhe) gefragt. Selbst bei veränderten Rahmenbedingungen „hinter Plexiglas“ (um den Geruch von Lebensmitteln als Einflussgröße zu terminieren) blieben die Ergebnisse gleich – d.h. reale Produkte (nicht in Probiergröße) erzeugen die höchste Zahlungsbereitsschaft. Die Akzeptanz eines solchen Auktionserlebnisses dürfte durchaus denkbar sein, jedoch bleibt die Frage nach der Zahlungsbereitschaft offen. Auch ob die Kunden zufrieden sein werden, mit dem erzieleten Preis.

  2. Ich lasse mich in der Praxis gerne vom Gegenteil meiner Meinung überzeugen.

    Allerdings war ich schon Gast auf einigen Kunstauktionen. Und diese Gäste schienen vor allem das Ambiente vor Ort zu geniessen. Ein Sekt zur Begrüssung, ein Plausch mit anderen Teilnehmern, und das Face-in-Face-Bieten im Rahmen der Auktion.

    Wenn Auctionata es schaffen sollte, diese Zielgruppe 60 + für sich zu gewinnen, dann sind es ganz Große. Natürlich kann eine andere Lösung darin liegen, ganz neue Zielgruppen anzusprechen.

  3. good website sagt:

    These are truly wonderful ideas in concerning blogging. You have touched some pleasant factors
    here. Any way keep up wrinting.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *