In Geschäftsidee, Idee - Handwerk, Idee -Junior

Stofftiere auf Basis von Kinderzeichnungen: Eine Idee, viele Ausführungen

Erstmals habe ich im Mai 2012 hier im Blog über die Geschäftsidee berichtet, auf der Basis von Kinderzeichnungen Stofftiere zu erstellen. Wendy Tsao machte aus dieser Idee schnell ein kleines florierendes Geschäft. Da sie sehr schnell nicht mehr damit nachkam, die große Nachfrage zu befriedigen, präsentiert sie auf ihrer Webseite die Arbeiten von anderen Künstlern und verlangt dafür eine Listinggebühr. Stattdessen hätte sie auch ihr eigenes Label stärken können und Aufträge an Dritte abgeben können, um an jedem Kunstwerk verdienen zu können.

Ein Gründer aus Deutschland hat sehr wohl die Chance erkannt, auf Basis dieser Idee „Massenproduzent“ zu werden und ein „richtiges“ Unternehmen aufzubauen. Es handelt sich um Andreas Gaap, der vor kurzem die Ella & Paul GmbH gegründet hat. Andreas Gaap bastelt nicht selber, sondern gibt die Arbeiten in Auftrag, wie er auf seiner Webseite beschreibt: „Die Kuscheltiere werden von professionellen Näherinnen in Heimarbeit in Litauen angefertigt. Eine zentrale Stelle koordiniert die Produktion und den Materialvorrat vor Ort.“ Gefunden bei egoo

Soweit, so gut. Nur was lese ich weiter? Ella & Paul schreibt folgendes zur Entstehung der Idee: „Wenn das eigene Kind zum ersten Mal etwas Erkennbares malt, ist das für viele Eltern ein besonderer Moment. So erlebte es auch der Gründer der Ella & Paul GmbH. Dabei kam er auf die Idee, aus der Zeichnung seines Kindes ein Stofftier fertigen zu lassen. Andreas Graap informierte sich dazu im Internet und bemerkte, dass es keinen professionellen Anbieter in diesem Segment gab. Er entschloss sich deshalb zur Gründung eines eigenen Unternehmens.“

Das klingt jetzt aber zu sehr nach Legendenbildung. Denn meine Leser wissen, dass es mit Kids & Creation schon seit Sommer 2012 ein Copy Cat der Ursprungsidee in Deutschland gibt. Aus meiner Sicht hätte sich Andreas Graap keinen Zacken aus der Krone rausbrechen müssen, indem er offen zugegeben hätte, dass es schon Vorbilder für seine Idee gibt und er jetzt die Idee weiterentwickelt hat. Wir wissen doch schon lange, dass es nicht wirklich viele neue Ideen gibt, aber es auch eine große Leistung ist, eine gute Idee weiter zu entwickeln. Mein Aufruf: Mehr Ehrlichkeit würde der deutschen Copy Cat Szene gut zu Gesicht stehen.

8 Responses to Stofftiere auf Basis von Kinderzeichnungen: Eine Idee, viele Ausführungen

  1. Heiko sagt:

    Dur sprichst mir aus der Seele!

    Ich war auch erst einmal positiv von dem Start von Ella&Paul überrascht. Auch wenn es abzusehen war, dass irgendwann ein findiger Gründer sich dieser wirklich guten Idee annimmt.

    Die Enttäuschung folgte aber dann bei näherer Betrachtung. Natürlich ist verständlich das man den Kunden nicht unbedingt auf diese Nase binden will, dass die Idee eben nicht „einzigartig ist, aber falsche (Vermutung!) Tatsachen zu kommunizieren macht das Unternehmen nicht unbedingt sympathischer.

  2. Andreas sagt:

    Vielen Dank für die Erwähnung hier im Blog.

    Meine Tochter war gerade 4, als sie das erste mal eine Figur gezeichnet hat, die man auch erkennen konnte. Es sollte übrigens ihre Mutter sein.
    Hier http://bit.ly/10LT8cH seht ihr genau diese Zeichnung, sowie meine Tochter und das fertige Kuscheltier.
    Für mich als Vater war es wirklich ein ganz besonderer Moment, den ich gerne „festhalten“ wollte.

    Natürlich habe ich bei meiner Recherche bemerkt, dass diese Idee nicht neu und einzigartig ist. Allerdings konnte ich weltweit keinen professionellen Shop finden, bei dem man einen vorab definierten Preis zahlt und einfach die Zeichnung hochladen kann.

    Nichts anderes kommunizieren wir. Gerne nehme ich aber Anregungen von euch auf, um es besser zu formulieren.

  3. Hallo Andreas,

    wenn man Deinen „About“-Text liest, kann man den Eindruck bekommen, Du bist neu auf die Idee gekommen. Ist es aber nicht so, dass Du via Blogs oder Internet auf die Idee aufmerksam geworden bist und dann überlegt hast, daraus ein einträgliches Business zu machen. Dann schreibe das doch einfach, genau bei mir im 2. Absatz.

    Ich finde es gar nicht verwerflich, eine Idee weiter zu entwickeln. Ganz im Gegenteil, das ist eine wichtige unternehmerische Leistung. Aber sie wird aus meiner Sicht geschmälert, indem suggeriert wird, dass man die Idee auch erfunden hat.

    Jetzt noch ein paar Ideen für Dich:

    • Stelle doch die einzelnen Näherinnen auf Deiner Webseite vor, das macht den Service persönlicher.
    • Biete auch die Möglichkeit an, dass die Stofftiere in Deutschland produziert werden, evtl. für einen Aufschlag.
    • Erweitere Deine Produktion um weitere Produkte, z.B. Schmuckstücke (wie haben hier im Blog schon über Kritzelsilber berichtet), evtl. in Kooperation mit Kritzelsilber
  4. Andreas sagt:

    Hallo Burkhard,

    vielen Dank für deine Anregungen und Ideen! Werden uns nach der Spielwarenmesse, die nächste Woche beginnt und wo wir in den Vorbereitungen stecken, intensiver damit auseinandersetzen.

  5. […] Stofftiere Stofftiere auf Basis von Kinderzeichnungen: Eine Idee, viele Ausführungen Erstmals habe ich im Mai 2012 hier im Blog über die Geschäftsidee berichtet, auf der Basis von Kinderzeichnungen Stofftiere zu erstellen. Wendy Tsao machte aus dieser Idee schnell ein kleines florierendes Geschäft. Da sie sehr schnell nicht mehr damit nachkam, die große Nachfrage zu befriedigen, präsentiert sie auf ihrer Webseite die Arbeiten von anderen Künstlern und verlangt dafür eine Listinggebühr. Stattdessen hätte sie auch ihr eigenes Label stärken können und Aufträge an Dritte abgeben können, um an jedem Kunstwerk verdienen zu können. best-practice-business.de/blog […]

  6. […] Burkhard Schneider in seinem Best Practice Blog korrekt feststellt, klingt dies doch zu sehr nach Legendenbildung. Mit Childs Own von Wendy Tsao […]

  7. Kaddi sagt:

    Guten Tag, ich habe bereits im Januar letzten Jahres über Childs Own geschrieben und ich habe die Idee glaube von einem englischen Blog. Ich finde es toll, dass die Idee endlich bei uns aufgegriffen wurde, habe noch http://fiaba.de/ueber-fiaba/ gefunden und werde auch über Ella&Paul berichten. Ja, mir ist auch gleich aufgefallen, dass es keinen Hinweis auf ähnliche Projekte gab. Aber nun bin ich auf diese Seiten hier gestossen und könnte mich festlesen… Danke für so viele Informationen… Grüße Kaddi

  8. […] von anderen zu schmücken”. Deshalb verschweigen viele Gründer sehr gerne, dass sie sich Ideen anderer bedient zu haben. Diesbezüglich sind amerikanische Firmen ab und zu weniger zimperlich und tragen ihre […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.