tresemme

In Featured, Geschäftsidee, Idee - ecommerce, Marketing - Tools, Marketing - Trends, Marketing 2.0

Macht YouTube In-Video-Shopping endlich salonfähig?

Schon im Jahr 2009 habe ich hier im Blog über die Geschäftsidee den In-Video-Shoppings berichtet. Allerdings hat das StartUp Cavi diese Idee nie wirklich zum „Fliegen gebracht“. Leider. Doch jetzt versucht YouTube selbst einen neuen Anlauf. Hierbei handelt es sich zwar nicht um „In-Video-Shopping“ im engeren Sinne, sondern vielmehr um „In-Video-Channel-Shopping“. Man kann also nicht nicht im Video shoppen, sondern im YouTube-Kanal. Das ist zwar nur semioptimal, aber immerhin ein erster guter Anfang, Video und ECommerce wirklich verschmelzen zu lassen.

Der erste Pilotkunde ist die Haarkosmetik-Marke Tresemme aus dem Hause Unilever. Schon auf der Startseite des Youtube-Channels wird ein Video vorgestellt, in dem wiederum Produkte vorgestellt werden, die via YouTube-Channel gekauft werden können. Dazu klickt man das betreffende Video an. Rechts daneben werden die käuflich zu erwerbenden Produkte präsentiert. Wenn man auf diese Produktfotos klickt, erhält man mehr Hintergrundinfos. Wenn man auf den „Buy Now“ Button klickt, wird einem angezeigt, in welche Shops man diese Produkte zum günstigsten Preis erwerben kann. Weiterhin kann der User auch Kommentare zum Video und den Produkten abgeben.

Im Google Advertising Blog wird verraten, welche Kunden o.g. Service nutzen können: „This new gadget will be available as a premium offering for Google’s consumer goods clients, produced through Gloto. To see if the shopper channel is the right solution for your brand, connect with your Google representative.“ Wenn dieses Angebot von den Kunden gut angenommen werden sollte, könnte das ein neuer Revenue-Kanal für YouTube werden.

Gefunden bei etailment

5 Responses to Macht YouTube In-Video-Shopping endlich salonfähig?

  1. […] habe, die bisher aber leider noch nicht überzeugend umgesetzt wurde. Es handelt sich um das In-Video-Shopping. Cavi versuchte sich vor vielen Jahren, diese Anwendung marktreif zu machen. Auch Google startete […]

  2. […] hat der InVideo-Shopping-Trend keine Fahrt aufgenommen, weil es bisher noch keine überzeugende Lösungen gibt, sondern nur […]

  3. […] Kleidungsstücke werden auf FASHIONHYPE.com unterhalb des Clips eingeblendet. So einfach kann InVideo-Shopping funktionieren. Die Kundinnen können sich direkt zu den vorgestellten Produkten durchklicken und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.