bralink

In Featured, Geschäftsidee, Idee - Mode, Marketing - Fans, Marketing - kl.Budget

StartUp-Story: Gelingt dem bralink-BH dank der Fussball-WM der Durchbruch?

Die Euphorie im Lande ist derzeit am Siedepunkt, dank der deutschen Nationalmannschaft. Das zeigt sich z.B. daran, dass die 50.000 Tickets (ab 8 EUR) für das Public Viewing in der Frankfurter Commerzbank-Arena innerhalb von 24 Stunden verkauft waren. Von dieser Hype wollen auch viele Werbetreibende mit innovativen Werbekampagnen und StartUps mit lukrativen Geschäftsideen profitieren. Häufig kann ein Geschäftsidee, zum richtigen Zeitpunkt in den Markt eingeführt, den Durchbruch für ein StartUp bedeuten. Und genau heute bin ich wieder auf solch eine Idee aufmerksam geworden.

Die Modemarke braLink bietet seit kurzem einen BH mit austauschbarem Rückenteil an, designt in den Farben der WM-Teilnehmerländer. Mit dieser limitierten Fankollektion richtet sich braLink an Frauen, die beim Public Viewing gerne rückenfrei tragen und zugleich ein modisches Statement für ihre Mannschaft setzen möchten. Die Idee zu braLink hatten die Schwestern Anna (30) und Bea Schurau (24), die bereits seit Teenager-Jahren eigene Kleidungsstücke entwerfen und selbst fertigen. Seit 2011 arbeiten die beiden neben dem Beruf an der Entwicklung einer eigenen Modemarke. Nach drei Jahren technischer und organisatorischer Feinarbeit soll in diesem Jahr der Markteintritt in Deutschland gelingen.

Alleine auf ihre gute Idee zum passenden Zeitpunkt wollten sich die beiden Gründerinnen aber nicht verlassen. Wie sie der Münstersche Zeitung verraten haben, haben sie die ersten 500 austauschbaren Rückenteile für den BH, designt in den Farben der WM-Teilnehmerländer, in den vergangenen Wochen in mehreren deutschen Städten verschenkt, u.a. auf der Fanmeile in Berlin. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Bilder via Social Media weit verbreitet werden oder sogar Promis darauf aufmerksam und sich mit diesem Accessoire ablichten lassen.

Letztlich soll das nur der Startschuss für einen künftigen Topseller-Erfolg sei. Für die Zeit nach der Fußball-Weltmeisterschaft kündigen die Gründerinnen bereits weitere Accessoire-Kollektionen an: „Diese werden von schmuckvollen Kreationen bis hin zu politischen und provokanten Statements reichen“, verrät Schurau in einer Pressemitteilung. „Allen Designs wird gemein sein, dass sie sich an selbstbewusste Frauen richten, die Spaß am besonderen Auftritt haben, die sich trauen, mit einem Accessoire eine modische Pointe zu setzen.“ Das sind wir gespannt, das Werbevideo dazu ist ja schon frech genug.

© 2014 photo: Kerstin Winterkamp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.