pimpyourpussy

In Featured, Geschäftsidee, Idee - crazy

5 neue crazy Geschäftsideen: Cloak, IceBucket Challenge, Samadhi, Dronehunter, PyPtoos

Mir hat einmal ein erfolgreicher Multientrepreneur folgende Erkenntnis verraten: „Es gibt keine verrückten Geschäftsideen. Es ist nur verrückt, diese Idee nicht auszuprobieren!“ Viele Storys in meiner Rubrik „Idee – Crazy“ beweisen, dass es sich bei diesem Ausspruch um mehr als eine Theorie handelt. Tatsächlich haben es schon viele Unternehmer geschafft, mit einer crazy Geschäftsidee Multimillionär zu werden.

Da ich zudem festgestellt habe, dass es sich bei o.g. Rubrik um eine handelt, die auf sehr viel Zuspruch meiner Leser stößt, gehe ich mittlerweile auf die Jagd nach solchen Ideen. Und ich werde fast jede Woche fündig. Deshalb bietet es sich an, im Rahmen meiner Top-5-Auflistungen vieler dieser Ideen zu präsentieren. Innerhalb von einem Monat ist das schon die zweite Top 5-Auflistung. Und damit ist mein „Pulver noch nicht verschossen“. Das kann ja ein verrückter Sommer werden 🙂

Cloak – Die Antisocial App
Die meisten Social Network Apps haben das Ziel, dass sich Menschen vernetzen, Infos austauschen und sich vor Ort treffen. Cloak hat das Gegenteil zum Ziel. Mit dieser App soll verhindert werde, dass man bestimmte Menschen im Alltag antrifft. Kein Scherz! Funktionieren soll das, indem Cloak die betreffenden Personen auf Instragram und Foursquare „ausspäht“ und auf einer Karte anzeigt, wo sie sich gerade befinden oder auch nicht. Noch besser: Es gibt eine Alarmfunktion. Wenn sich mir eine Person auf eine bestimmte Distanz nähert, löst die App Alarm aus. Auf diese Geschäftsidee kam der Entwickler Brian Moore, als er in sechs Monaten vier Mal auf seine Ex-Freundin traf.

Ice Bucket Challenge Fundsraisingaktion
Derzeit sieht man überall Videos, in denen sich Promis und NichtPromis einen Eimer eiskaltes Wasser über den Kopf schütten. „Schuld daran“ ist die ALS Ice Bucket Challenge (deutsch: Eiskübel-Herausforderung). Nach erfolgreich bestandener Prüfung inkl. Beweisvideo kann man anschliessend drei Personen nominieren, die es einem innerhalb von 24 Stunden gleichtun. Ansonsten soll man 100 US-Doll an die ALS Association spenden. Die Challenge soll auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam machen und Spendengelder für deren Erforschung und Bekämpfung generieren. Dramatisch ist, dass Gorey Griffin, einer der Erfinder der Ice Bucket Challence, jüngst bei einem Badeunfall mit 27 Jahren gestorben ist.

Samadhi – 4D Experience of Death – Sterben auf Probe für 30 EUR
Zwei Unternehmer aus Shanghai wollen Touristen ab Herbst 2014 ein besonderes Event anbieten: Für ca. 30 EUR können Sie einmal zur Probe zu sterben inklusive Einäscherung plus Wiedergeburt. Mit diesem Event wollen die Unternehmer Ding Rui und Huang Wie-ping Menschen für das Sterben und d,en Tod sensibilisieren. Auf die Idee kamen sie, weil sie bei einer Organisation die Sterbebegleitung für krebskranke Menschen durchführen. Und allein sind sie mit ihrer Geschäftsidee auch nicht. In Taiwan und Süd Korea sollen solche Events schon zu den Topsellern gehören.

Johnny, der Dronehunter
Johnny sieht seine Freiheit bedroht, weil ihn in Zukunft immer mehr Drohnen ausspähen könnten. Das will der freiheitsliebende Amerikaner nicht zulassen. Deshalb will er in naher Zukunft sein Geld als Dronehunter verdienen. Im Auftrag Dritter schießt er dann Drohnen vom Himmel. Klingt verrückt? Momentan ist Johnny Dronehunter nur der neue Held im Werbevideo des Schalldämpferherstellers SilencerCo. In diesem Werbevideo wird ein neuer Schalldämpfer mit einem Verkaufspreis von 1.400 USD angepriesen. Wann wird aus diesem Werbespaß ernst?

PimpyourPussy – Intim-Tattoos
Die Zeit der Scharmhaare ist längst vorbei. Aber nicht jeder will unten herum blankziehen. Deshalb entwirft und verkauft die Münchnerin Anna Mondry Tattoos für den Intimbereich an, die nach wenigen Tagen wieder verschwinden sollen. Die Motivvielfalt kennt fast keine Grenzen mehr. Und nicht nur Frauen, auch Männer sind als Kunden herzlichst willkommen. Unter der Markenbezeichnung PyPtoos will die Münchnerin diese Kurzzeittattoos nicht nur in Deutschland erfolgreich vermarkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *