snaxcup

In Featured, Geschäftsidee, Idee - Produkt, Innovation

HSV-Spieler Maxi Beister will mit dem Snaxcup unternehmerischen Erfolg feiern

Nicht erst, wenn Profi-Fußballspieler länger verletzt sind, machen sie sich Gedanken über ihre berufliche Karriere nach dem Fußball. Zudem suchen sie immer nach guten Investitionsmöglichkeiten, um vielleicht nach der Fußballerkarriere gar nicht mehr arbeiten zu müssen. Zwei Fliegen mit einer Klappe hat nun der HSV-Spieler Maximilian Beister, der derzeit verletzt ist, geschlagen.

Maxi Beister ist Mitgründer und „Head of Marketing“ der Firma Future Cups GmbH & Co. KG, die den SnaxCup auf den Markt bringt. Dabei handelt es sich um einen Getränkebecher, auf den eine Essschale gesteckt werden kann. Durch die Mitte der Essschale kann ein Strohhalm durchgeführt werden. Was bringt das? Ab sofort kann der Imbisskunde nur mit einer Hand sein Essen und Getränk transportieren und anschliessend genießen.

Und wo kann man das Produkt, an dem der Erfinder (ein Bruder von Maxis Freund) drei Jahre getüftelt hat und auch ein Patent besitzt? Natürlich im HSV-Stadion-Restaurant „Raute“. Seit dem letzten Heimspiel gegen Mainz 05 können sich die HSV-Fans von dem Produkt überzeugen. Das HSV-Restaurant hat 4.000 Snaxcups geordert, nicht zuletzt dank des Kontaktes, der durch Maxi Beister hergestellt wurde.

Der Snaxcup soll aber nicht nur in Fußballstadien bald zum Alltagsbild gehören. Auch in Kinos soll der Snaxcup zum Einsatz kommen. Helfen wird dabei, dass es den Snaxcup in mehreren Größen gibt und er universell einsetzbar ist. Seine ganze Stärke entfaltet der Snaxcup natürlich, wenn der Kunde keine Abstellmöglichkeit für seinen Imbiss hat. Denn in der einen Hand hält er den Becher, mit der anderen Hand kann er essen und dank des Strohhalms auch trinken.

One Response to HSV-Spieler Maxi Beister will mit dem Snaxcup unternehmerischen Erfolg feiern

  1. Frank sagt:

    Was immer er macht, unvergessen jedenfalls seine Tore für Fortuna Düsseldorf… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.