ampion-venture-bus

In Geschäftsidee, Idee - Crowd, Idee - Finance, Idee - Gesundheit, Idee - Green, Idee - Tech, Idee - Tourismus, Idee - Web

7 StartUps wurden im Venture Bus Tunesien 2014 gegründet

Nicht nur die Samwer-Brüder haben erkannt, dass es in Afrika zahlreiche Chancen für StartUps gibt, neue Märkte zu erobern. Deshalb ist der AMPION Venture Bus Africa vom 14. – 19. Dezember 2014 durch Tunesien gefahren. Unterwegs setzten sich die Teilnehmer mit regionalen Problemen und alltäglichen Herausforderungen der Bevölkerung auseinander, entwickelten Lösungen, sammelten Feedback der potentiellen Kunden ihrer Startups und arbeiteten eng mit den erfahrenen Mentoren zusammen, die den Venture Bus als Coaches begleiteten.

Die sieben im Venture Bus Tunesien entstandenen Startups pitchten am Ende der Reise ihre Geschäftsmodelle im Finale in der tunesischen Universität ESPRIT vor einer Jury. Drei Sieger wurden gekürt. Nachdem mehrere Investoren der Region bereits wenige Tage nach Ende des Events Kontakt zu zwei der sieben Venture Bus Startups aufnahmen, stehen die Chancen gut, dass mehrere der Startups schon bald in Tunesien und Afrika für Furore sorgen werden.

TrashCash (1. Platz)
TrashCash will die umweltgerechte Entsorgung von Abfall belohen. Dafür wollen die Gründer “smart bins” (Mülleimer die nur bestimmten Müll annehmen) in Bahnhöfen, Universitäten und anderen öffentlichen Einrichtungen und Plätzen aufstellen. Die Entsorgung des Mülls in den entsprechenden “smart bins” wird mit freiem Kredit für das Mobiltelefon belohnt: Smartphone-User können diesen via Barcodescanner aufladen, Besitzer anderer Handys erhalten via Display einen Bonuscode zur Eingabe auf dem Handy. Hier im Blog habe ich schon öfters über ähnliche Lösungen berichtet.

XTails (2. Platz)
Hierbei handelt es sich um eine mobile Applikation für internationale Reisende, die auf Basis verschiedener Informationen maßgeschneiderte Reiseprogramme anbieten will. Ein spezieller Algorithmus ermöglicht es der App von früheren Entscheidungen ihres Benutzers zu lernen und das Reiseangebot mit jeder Benutzung weiter zu verbessern.

Citizen+ (3. Platz)
Citizen+ ist eine Plattform zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Kommunal- und Regionalverwaltungen und ihren Bürgern. Die Plattform ermöglicht es den Bürgern lokale Probleme online auf einer Karte zu markieren und die Stimmen der Betroffenen zu bündeln. Die Verwaltung kann die Plattform ihrerseits zur Ankündigung wichtiger Entscheidungen, zur Sammlung von Feedback und für einen transparenteren Informationsfluss nutzen. In vielen Städten Europas und der USA werden solche Lösungen schon eingesetzt.

Infinity Funds
Infinity Funds ist eine Online-Crowdfunding-Plattform. die auch im Gegensatz zu Indiegogo und Co. für Tunesier nutzbar ist. Zudem soll auf der Plattform auch nicht-finanzielle Hilfe vermittelt werden, etwa physische Unterstützung beim Brunnenbau in einem Dorf der Region oder durch kostenlosen Nachhilfeunterricht für einkommensschwache Familien.

Yelaah
Yelaah ist eine Plattform für Investoren, auf der diese Kontakt zu talentierten Entrepreneuren aufnehmen können, indem sie Aufträge ausschreiben. Startups und Kleinunternehmen können auf dem Portal ihre innovativen Lösungen für die von den Investoren ausgeschriebenen Projekte entwerfen. Die Investoren können aus allen Vorschlägen die Besten auswählen.

EMdetect
EMdetect will ein Gerät entwickeln, das die Kommunikation zwischen autistischen Kindern und ihren Eltern verbessert. Das Gerät analysiert das elektro-magnetische Feld, das den menschlichen Körper umgibt, und übersetzt die Messwerte in fest definierte Aussagen über den Gesundheitszustand und die Stimmung. Auf diese Weise soll das Gerät Eltern dabei helfen, frühzeitig einen verschlechterten Gesundheitszustand oder drastische Stimmungsveränderungen ihres autistischen Kindes zu diagnostizieren.

GeoTbibi
GeoTbibi ist eine mobile Anwendung und Website, die Patienten mit den besten und nächstgelegenen Ärzten verbindet und den Benutzer schnell und unkompliziert Termine buchen lässt. Ein derartiges Portal gibt es in Tunesien derzeit noch nicht und wäre gerade auch für zahlreichen Touristen aus Europa interessant und hilfreich.

Mehr zur Initiative: AMPION ist die führende pan-Afrikanische Initiative für Gründung und Entrepreneurship. Sie ermöglicht jungen Afrikanern den Aufbau von IKT Unternehmen, welche auch positive soziale Effekte mit sich bringen, indem sie Lösungen für lokale Probleme entwickeln. AMPION orgaisiert Venture Bus Programme, die von iternationalen Mentoren und Investoren begleitet werden und auf die ein umfassendes Inkubationsprogramm folgt. .

2 Responses to 7 StartUps wurden im Venture Bus Tunesien 2014 gegründet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *