(c) eat-the-world.com

In Featured, Geschäftsidee, Idee - Event, Idee - Food, V - Update

eat-the-world bietet kulinarische Stadtführungen in 14 deutschen Städten an

Erstmals habe ich über die kulinarischen Stadtführungen „eat-the-world“ 2009 hier im Blog berichtet. Da sich das Unternehmen kontinuierlich weiter entwickelt hat und weiterhin auf Wachstumskurs ist, will ich hier einen Update-Bericht inkl. Interview mit der Gründerin Elke Freimuth veröffentlichen.

Auf die Geschäftsidee kam Elke Freimuth bei ihrem Auslandsaufenthalt in New York, wo solche Touren schon länger angeboten werden. Auch in Europa gibt mehrere solcher Stadtführungen, aber oft sind es komplette Menüs in drei bis fünf verschiedenen Restaurants. Die Idee mit den kleinen, vielen repräsentativen Kostproben war damals neu für Deutschland. Das Motto lautet: „Lern’ die Region über das Essen und die Menschen kennen.“

Alles fing in Berlin an. Inzwischen betreuen rund 150 Tourguides 29 Touren in 14 Städten an, nämlich auch in Augsburg, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München, Münster, Potsdam, Stuttgart. Touren in weiteren europäischen Städten sind in Vorbereitung. Seit 2010 agiert die eat-the-world GmbH auch als Franchise-Geber, um das Wachstum stemmen zu können.

Hier nun ein Auszug aus dem E-Mail-Interview mit Elke Freimuth:

Haben Sie Angst vor Copy Cats in Deutschland gehabt?
Elke Freimuth: „Nein, es gibt auch bereits einige Nachahmer, aber dadurch wird das Thema der kulinarischen Touren nur noch bekannter und davon profitieren wir. Außerdem werden wir immer wieder daran erinnert, dass man sich auf seinem Erfolg nicht ausruhen sollte, sondern sich stetig verbessert, immer wieder Prozesse überdenkt und optimiert. Wie heisst es so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft.“

Warum ist die internationale Expansion, die schon 2009 avisiert wurde, noch nicht vorangekommen?
Elke Freimuth: „Unsere Berater haben uns nahe gelegt, zuerst unsere Marktposition in Deutschland auszubauen. Dies haben wir getan…Wir bekommen inzwischen vermehrt Anfragen aus dem Ausland, z.B. auch von Franchise-Interessenten. Bisher ist es noch zu keinem Vertrag gekommen, da wir unsere Franchisenehmer sehr sorgfältig auswählen. Wir haben das bisher auch nicht aktiv beworben. Aber ich denke, dass wir nun 2015 so weit sind und erste Schritte ins nahe Ausland machen werden.“

Mit welchen Marketingaktionen haben Sie Ihre Führungen bekannt gemacht?
Elke Freimuth: „Wir betreiben viel Online-Marketing und hatten gerade einen Relaunch zwecks mobiler Optimierung, da sehr viele Menschen inzwischen mobil nach Aktivitäten recherchieren. Letztendlich richtet sich bei uns aber alles nach unserer Philosophie aus: „Wir möchten unseren Gast mit unseren kulinarischen Touren und unserem Service so begeistern, dass er mindestens fünf Freunden davon erzählt.“. So erreichen wir eine gute Mund-zu-Mund Propaganda, also wertvolle Weiterempfehlungen und haben auch eine hohe Wiederholungsbucherrate. Als Marketing-Event veranstalten wir einmal im Jahr die Lange Nacht der Kulinarik in Berlin.“

Welche Zusatzangebote planen Sie in Zukunft, um noch rentabler zu werden?
Elke Freimuth: „Keine. Wir fokussieren uns ausschließlich auf die kulinarischen Touren. Wir werden oft gefragt, ob wir nicht Weintouren oder Restaurant-Touren anbieten möchten. Aber wir denken: Schuster, bleib bei deinen Leisten. Wir entdecken durch unser stetiges Wachstum immer wieder Dinge in unserem Bereich, die wir noch besser machen und die wir optimieren können. So haben wir zum Beispiel letztes Jahr unsere Tourguide-Schulung verbessert und erweitert. Für diese Ausbildung nehmen wir nun auch eine kleine Gebühr.“

Dieses Interview zeigt sehr schön, dass man als Unternehmer nicht immer so schnell wie möglich und um jeden Preis wachsen muss. Und man muss auch nicht ständig das Angebot erweitern oder neue Geschäftsbereiche aufbauen. Man sollte sich erst einmal auf die Basis-Geschäftsidee konzentrieren und sich darin ständig verbessern. Dann braucht man auch keine Angst vor Copy Cats zu haben. So einfach kann das sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *