cerealkillercafe

In Featured, Geschäftsidee, Idee - Customizing, Idee - Food, Idee - Gastro

Cereal Killer Cafe bietet in London Frühstücksflocken aus der ganzen Welt an

Vor wenigen Wochen hat in der Londoner Brick Lane das Cereal Killer Café seine Pforten geöffnet. Zu Beginn haben sich vor der Tür zum Teil lange Schlangen gebildet, so groß war der Andrang. Woran liegt das? Die Zwillingsbrüder Alan und Gary Keery aus Belfast bieten in ihrem Cafe mehr als 120 Frühstücksflocken aus aller Welt (Europa, USA, Asien, Australien) an. So können die Gäste eine kulinarische Weltreise machen und gleichzeitig an ihre Kindheit erinnert werden, in der diese Frühstücksflocken eine wichtige Rolle gespielt haben.

Die Vielfalt endet nicht bei den Frühstücksflocken. Die Kunden können auch zwischen 30 Milchsorten und 20 verschiedenen Toppings wählen. Ab 2,50 britische Pfund ist der Kunde dabei. Für ein Frühstück in einem Londoner Cafe finde ich das relativ günstig. Dieser Ansicht war wohl der Reporter von Channel 4 nicht. Er konfrontierte einen der Zwillingsbrüder in einem Videointerview (siehe unten) mit Fragen zu den vermeintlich hohen Preisen (auch weil sich das Cafe in einem ärmeren Viertel von London befindet). Das Ergebnis: Der Gründer brach das Interview ab. Warum soll sich ein Gründer zu viele dumme Fragen von Reportern gefallen lassen? Dieses Interview hat im Netz fast schon Kultcharakter, nicht zum Schaden des Cafes.

Nach eigenen Recherchen der Gründer ist diese Cafe in Europa einzigartig, nur in USA gäbe es wohl ein Cafe, das aber nur Produkte made in USA anbieten würde. Zudem wollen die Cafe-Betreiber mit den Öffnungszeiten punkten. Das Cafe ist von 7.00 – 22.00 Uhr täglich geöffnet. Aus Sicht der Gründer wären die Cerealien als Snacks zwischendurch immer geeignet, unabhängig von der Uhrzeit. Und deshalb sieht das Cafe auch nicht wie ein Frühstücks-Cafe, vielmehr wie ein Hipster-Cafe mit Retro-Look aus. An den Wänden hängen Bilder von Comic-Figuren, Retro-Milchflaschen und Bilder aus Cornflakes. Hier findet Ihr noch mehr Fotos zum Cafe.

Laut Aussagen der Gründer war die Geschäftsidee nach einer durchzechten Partynacht entstanden. Die Zwillingsbrüder hatten am nächsten Morgen, als sie noch durch die Häuser Londons schlenderten, Heißhunger auf Cornflakes & Co. Allerdings fanden sie kein passendes Angebot. Das wunderte sie sehr, weil doch fast in jedem Londoner Haushalt morgen Frühstücksflocken gegessen würden. Nach einer kurzen Marktrecherche reifte die Idee, das erste Cerealien Cafe in London, England und Europa zu eröffnen. Sie ließen sich dabei auch nicht von einer gescheiterten Crowdfundingaktion irritieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *