nobelhart und schmutzig

In Featured, Geschäftsidee, Idee - Gastro, Marketing - Research

Lest Zeitung, wenn Ihr noch keinen passenden Namen für Euer StartUp gefunden habt

Es ist gar nicht so leicht, einen neuen, passenden Firmennamen für sein StartUp zu finden. Es gibt Crowdsourcingplattformen wie designenlassen.de, die helfen können. Oder man beauftragt direkt einen Designer. Oder man lässt sich von anderen Firmen inspirieren, wie sie ihren Firmennamen gefunden haben. Oder man nutzt hilfreiche Online-Tools. Oder man bedient sich Kreativtechniken wie zum Beispiel der Kartenumlauftechnik. Oder man liest Zeitung.

Beispiel gefällig? Das Restaurant „Nobelhart & Schmutzig“. Ein guter Freund hatte dem Restaurantgründer Billy Wagner einen FAZ-Artikel mit der Überschrift „Nobel, hart und schmutzig“ zugeschickt, mit dem Vermerk: „So heißt Dein Restaurant“. In diesem Artikel wurde über eine Hamburger Polosportfamilie berichtet. Billy griff die Idee gerne auf. Als der Name schon feststand, erläuterte ihm ein Bekannter, wie genial dieser Name wäre: Jeder gute Abend in einem Spitzenrestaurant beginne nobel, würde dann hart werden und hoffentlich „schmutzig“ enden. Jetzt war die Story rund um den Namen geboren. Das Beste daran: Jeder kann sich sofort den Restaurantnamen merken.

Wollt Ihr noch mehr über die Entstehungsgeschichte dieses etwas anderen Restaurantkonzeptes erfahren? Dann schaut Euch das Interview mit den Machern des Konzeptes weiter unten an. Kernelement des Konzeptes ist, dass alles auf regionale Küche basiert. Dazu gehört auch, dass das Tafelwasser wieder eine Renaissance im Restaurant erleben soll. Schliesslich ist kein Wasser so regional, wie das Leitungswasser. Das ist mutig, schliesslich wurde Billy Wagner als Sommelier der Weinbar Rutz zur kleinen Berühmtheit. Und auch auf seiner „eigenen Weinkarte“ ist die Vielfalt sehr groß. Aber Billy verstößt gerne gegen Regeln. Nicht im hippen Osten, sondern im Westen Berlins hat er sein Restaurant eröffnet, in einem Gebäude, in dem man gar kein Restaurant haben wollte. So kanns gehen 🙂

Mehr zu lesen bei Welt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *