sheltersuit

In Geschäftsidee, Idee - Mode, Idee - NonProfit, Mutmacher

Schlafsack-Jacke Sheltersuit rettet Leben von Obdachlosen und schafft Arbeitsplätze für Flüchtlinge

Es gibt Situationen, die Dein Leben für immer verändern. So geschehen bei Bas Timmer und Alexander de Groot, als sie erfuhren, dass der obdachlose Vater eines Freundes auf der Straße erfror. Der Modedesigner Bas Timmer entschloss sich darauf hin, funktionale Kleidung für Obdachlose im Winter herzustellen und an sie zu verschenken. Er erfand dafür den Sheltersuit, eine Kombination aus einem Schlafsack, der mit einem Reißverschluss an einer Jacke befestigt werden kann.

Das Ziel der beiden Niederländer ist es nun, möglichst viele Sheltersuits herzustellen und an die Obdachlosen zu verteilen. Dafür gründeten sie die Sheltersuit Foundation und gaben ihre Jobs auf, um sich vollständig auf ihre neue Arbeit konzentrieren zu können. Da sie zu Beginn nur wenig Spendengelder einsammeln konnten mussten sie sehr kreativ sein, um ihr Vorhaben zu realisieren. Sie sammelten zu Beginn Stoffreste bei Textilunternehmen in ihrer Heimat Enschede ein. Und sie sammeln mittlerweile im großen Stil Schlafsäcke auf Musikfestivals ein, die nach dem Festival nicht mehr gebraucht werden.

Zu Beginn ließen sie die Sheltersuits extern zusammennähen. Mittlerweile haben sie sich selbst das nötige Equipment beschafft und beschäftigen zum großen Teil Flüchtlinge (ohne Entgelt), die auf diese Art und Weise etwas zurückgeben wollen. Dafür erhalten die Flüchtlinge kostenlosen Sprachunterricht, werden herzlichst in die Community aufgenommen und haben die Perspektive, später bei der Shelterfoundation gegen Entgelt beschäftigt zu werden. Und letztlich helfen sie damit auch vielen anderen Flüchtlingen, die in den Niederlanden auf der Straße leben.

Bis jetzt wurden auf diese Art und Weise einige hundert Sheltersuits hergestellt und an die Obdachlosen verteilt. Im nächsten Jahr sollen es schon 5.000 Stück sein. Das soll dank einer groß angelegten Spendenaktion möglich werden, die aktuell via Plakataktion im ganzen Land beworben wird. Für Sheltersuit fallen dank einer Kooperation keine Kosten dafür an. Es scheint so, als ob es keinen günstigeren Zeitpunkt für diese Werbeaktion geben könnte.

Doch die Sheltersuit Foundation will sich langfristig nicht allein auf Spenden als Einnahmequelle verlassen. Längst haben Bas Timmer und Alexander de Groot auch Anfragen von Fischern, Jägern und Rollstuhlfahrern erhalten, die gerne solch einen Sheltersuit kaufen würden. Deshalb planen die beiden Social Entrepreneure, im nächsten nächsten Jahr einen sog. „Twinsuit“ anzubieten. Der Verkaufspreis für den Sheltersuit wird so festgelegt, dass für jeden gekauften Anzug einer an die Obdachlosen verschenkt werden kann, ganz nach dem bewährten Buy one Give one – Konzept.

Für mich persönlich sind damit Bas Timmer und Alexander de Groot die Entrepreneure des Jahres 2015. Und deshalb ist das die würdige Story, um dieses Jahr passend abzuschließen. Ich wünsche mir viel mehr Entrepreneure, die sich von ihrem Herz leiten lassen und mit ihrer Geschäftsidee andere Menschen berühren und helfen. Es braucht nicht viel, um zu starten, wie dieses Beispiel veranschaulicht.

Wer Sinn in das Leben von Menschen bringt, wird viele Menschen dazu bewegen, diese Aktion zu unterstützen (auch ohne direkte Gegenleistung). Unternehmer sind nicht dafür da, Gewinne zu maximieren, sondern Sinn zu stiften und die Welt ein bisschen besser zu machen. Auf diese Art und Weise können wir auch für einen Boom von Existenzgründungen sorgen. Denn wer will es in Zukunft nicht Vorbildern wie Bas Timmer und Alexander de Groot nachmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *