guardfromabove

In Featured, Geschäftsidee, Idee - crazy, Idee - Mobil, Idee - Tech, Trends

Wenn der Adler Drohnen abwehrt

Die Zahl der Drohnen am Himmel wird in naher Zukunft enorm zunehmen. Deshalb machen sich schon jetzt viele Experten Gedanken darüber, wie man den Drohnenflugverkehr regulieren kann. Und Sicherheitsfirmen prüfen, wie man eine Drohnenabwehr aufbauen kann, spätestens, seit bei einem Auftritt der Kanzlerin eine Drohne über sie schwirrte und keiner wusste, wie man sie davor schützen könnte. Und diesbezüglich hat sich Sjoerd Hoogendoorn aus den Niederlanden etwas Besonderes einfallen lassen.

Hoogendoorn trainiert mit seiner Firma „Guard from Above“ Adler darauf, Drohnen zu greifen und an einer bestimmten Stelle abzulegen. Dabei werden die „Herren der Lüfte“ Vögel so trainiert, dass sie die Drohne als Beute sehen. Nach jedem erfolgreichen Angriff werden sie mit einem Stück Fleisch belohnt. Klingt alles nach einer Spinnerei? Nein, selbst die niederländische Polizei hat schon Interesse an den Leistungen dieses StartUps geäußert, um die Vögel bei öffentlichen Veranstaltungen als „Sicherheitsmitarbeiter“ einzusetzen.

Ist das jetzt die Lösung für die Bekämpfung von Drohnen? Nein, sie ist nur eine von vielen Ideen. Vielmehr braucht es zu Beginn ein Warnanlage gegen Drohnen. Jörg Lamprecht hat darin vor einiger Zeit eine Geschäftsidee erkannt und zusammen mit zwei Geschäftspartnern die Firma Dedrone GmbH mit Sitz in Kassel gegründet. Sie bieten den sog. DroneTracker an. Basierend auf der Auswertung unterschiedlicher Parameter wie Geräusch, Form und Bewegungsmuster ist der DroneTracker – im Gegensatz zu anderen Systemen – in der Lage, zuverlässig alle Arten ziviler Drohnen zu entdecken. Der DroneTracker wird entweder fest montiert oder wird mobil vor Ort (z.B. bei Veranstaltungen) eingesetzt.

Auf einer Infoseite erläutert Dedrone die verschiedenen Maßnahmen für die Drohnen-Abwehr, darunter folgende aktive Maßnahmen:

  • Fangdrohne: Fängt feindliche Drohne mit einem Netz
  • Jammer / Spoofer: Geräte stören Funk- oder GPS-Verbindung, damit Drohne abstürzt
  • Feuerwaffe, EMP (Elektromagnetische Pulse) oder Laser: Drohne wird zerstört
  • Netzkanone: Netz wird vom Boden aus über Drohne geschossen

Vielleicht Dedrone bald den Fangadler als Lösung mit auf:-) Wie auch immer, es werden die Firmen am meisten vom Drohnentrend profitieren, die wie Dedrone Warnsysteme entwickeln und anbieten. Es handelt sich dabei um das sog. „Gegengiftprinzip“. Das funktioniert nicht nur bei diesem Trend, um lukrative Geschäftsideen zu entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.