In Featured, Geschäftsidee, Idee - Event, Idee - Gastro, Innovation, Marketing - Event

Im Rätselrestaurant Misterius erhalten nur Gäste Zugang, die ein Rätsel lösen

Schon fast auf der ganzen Welt begeistern sich Menschen für Live Escape Games. Das Spiel beginnt damit, dass eine Gruppe von Personen in einem Raum eingeschlossen wird. Um sich befreien zu können, müssen in einem fest vorgegebenem Zeitraum verschiedene Rätsel gelöst werden. Alleine hier in Deutschland bieten mehr als 300 Anbieter in mehr als 150 Städten solch ein Freizeitangebot an. Man könnte die Idee auch adaptieren und umwandeln, dachten sich Bruno und Anita Bertoli, Besitzer und Gastgeber des Landgasthof Sommerfeld im kleinen Schweizer Dorf Pragg-Jenaz.

Die findigen Gastronomen eröffneten im Dezember 2016 das Rätselrestaurant „Misterius“ im ehemaligen Weinkeller des Landgasthofes. Wer Eintritt in das Restaurant erhalten will, muss zuerst ein Rätsel lösen. Damit aber nicht genug. Als nächstes muss der Tisch an die richtige Stelle gerückt werden, bevor ein Aperitif als Entlohnung für die Arbeit kredenzt wird.

Die Wartezeit zwischen den einzelnen Gängen wird mit weiteren Rätseln und Geschicklichkeitsspielen überbrückt. Je nachdem, wie lange die Gäste für die Lösung der Rätsel brauchen, dauert das kulinarische Vergnügen zwei bis drei Stunden. Dabei ist das Vergnügen nicht kostspielig. Die Gäste können zwischen drei Menüs wählen, die zwischen 39 und 59 CHF kosten. Und nach dem Vergnügen können die Gäste im Landgasthof nächtigen.

Die Gäste werden aber nicht nur mit Rätseln unterhalten, sondern auch in die mitteralterliche Welt der Burgen und Ritter entführt. Kein Wunder, gibt es im Umfeld von Pragg-Jenaz zahlreiche Burgen und Schlösser aus dem Mittelalter. Mit diesem Angebot gelingt es den Bruno und Anita Bertoli, dem starken Schweizer Franken zu trotzen und auch viele Gäste ins „Schweizer Niemandsland“ zu locken. Sehr gerne wird das Rätselrestaurant auch für Weihnachtsfeiern, Firmenfeiern und Polterabende genutzt.

Gefunden haben wir die schöne Story von zwei gastronomischen Querdenkern bei Zimmerstunde.at

Werbung – Buchtipp:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.