In Featured, Geschäftsidee, Idee - Green, Idee - Mobil, Idee - Tech, Innovation, Trend - LOHAS

WMOOVE entwickelt Mini-Müllverbrennungsanlagen, um E-Ladestationen betreiben zu können

Vor kurzem haben wir hier im Blog eine Lösung präsentiert, wie Renault dank ausgemusterte Batterien und Solaranlage bzw. Mini-Windrad autonome E-Tankstellen ohne Stromanschluss betreiben will. Das Düsseldorfer Start-Up WMOOVE präsentierte jüngst auf der WebSummit in Lissabon eine andere intelligente Lösung für eine (teils) autonom betriebene E-Tankstelle.

WMOOVE stellt Mini-Müllverbrennungsanlagen für Industrie und Gewerbekunden her. Der daraus gewonnene Strom kann anschließend genutzt werden, um die angeschlossenen E-Ladestationen für Elektro-Autos mit Strom zu versorgen. So löst das Startup direkt zwei Probleme auf einen Schlag: Der Strom wird dort gefertigt, wo er auch verbraucht wird und die Resource Müll wird effizient vor Ort genutzt.

Das StartUp wird vom eon Accelerator :agile unterstützt und wurde im Rahmen des „Web Summit“ 2017 in Lissabon nach einem mehrstufigen Auswahlprozess unter die 33 spannendsten Startups der Welt gewählt. Mehr als 12.000 Startups aus der ganzen Welt haben sich für den Startup-Wettbewerb des Web Summit beworben.

Werbung – Buchtipp:

One Response to WMOOVE entwickelt Mini-Müllverbrennungsanlagen, um E-Ladestationen betreiben zu können

  1. […] Quelle: Best-Practice-Business.de – WMOOVE entwickelt Mini-Müllverbrennungsanlagen, um E-Ladestationen betreiben zu können […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.