In Featured, Idee - Bildung, Idee - NonProfit, Mutmacher

Wie ein Multimillionär einem Vorort von Orlando die Zukunft schenkte

Harris Rosen wuchs in der 40er Jahren in der Lower East Side von Manhattan auf. Das Leben war damals hart. Seine Mutter impfte ihm ein, sich in der Schule anzustrengen, um dem damaligen Armenviertel den Rücken kehren zu können. Harris hörte auf seine Mutter, machte den Abschluss in Hotelmanagement an der Cornell University und wurde von Walt Disney als Planungsdirektor für die Hotelanlagen von Disneyworld in Florida eingestellt. Nicht nur er, auch seine Chefs erkannten schnell, dass er nicht zum „Angestellten des Jahres“ taugte. Da er sich aber in der Branche und Gegend sehr wohl fühlte, eröffnete er Mitte der 70er Jahr sein erstes eigenes Hotel.

Heute besitzt seine Rosen Hotels & Resorts – Gruppe sieben Hotels in Orlando. Die Hotelkette wird auf einen Wert von 500 Mio. US Dollar geschätzt. Harris Rosen hat es geschafft, ein Vermögen aufzubauen, von dem er in der Kindheit nie zu träumen wagte. Nachdem er die Hälfte seines Lebens damit verbrachte, dieses Vermögen aufzubauen, will er es nun mit anderen Menschen teilen und ihnen dabei helfen, sich ebenfalls ihre Träume erfüllen zu können. Der Schlüssel für wirtschaftlichen Erfolg liegt aus Sicht von Harris Rosen darin, auf seine Mutter hören, besser gesagt, in die eigene Bildung zu investieren.

Und genau an dieses Erfolgsrezept hält sich Harris Rosen auch im zweiten Teil seines Lebens. So spendierte er der Universität von Florida 10 Mio US Dollar für einen neuen Campus. Hier werden mittlerweile die besten Hotelmanager der USA ausgebildet. Bei seinen Wohltaten bleibt er nicht nur seiner Branche, sondern auch seiner Region treu. Sein Augenmerk hat er dabei auf einen Vorort von Orlando, Tangelo Park, gerichtet und seine Hilfe auf diesen Vorort konzentriert. In den 80er Jahren war der Vorort die Heimat von vielen Drogendealern und Kriminellen. Schnell war man damals „abgestempelt“, wenn man beim Einstellungspräch offenbarte, in diesem Problembezirk zu wohnen.

Heute liegt die Kriminalitätsrate von Tangelo Park unter dem Durchschnitt der USA und fast jeder Erwachsene kann einen Uni-Abschluss vorweisen. Wie hat Harris Rosen diesen Turnaround geschafft? Ganz einfach, er investierte mit seinem Tangelo Park Programm in die Bildung der Bewohner. Jedes Kind im Viertel erhält von seiner Stiftung einen Kindergartenplatz gesponsert. Und jeder High-School-Absolvent erhält die Unikosten bezahlt, inkl. Studiengebühr, Unterkunft und Lebensunterhalt. Und wer nicht studieren will, erhält von ihm die Kosten für den Besuch einer technischen Berufsschule bezahlt, um einen Beruf als Handwerker oder Techniker zu erlernen.

Die Idee hinter diesem Engagment war einleuchtend: Nur wer nach der Schule eine Perspektive hat, indem er z.B. eine Universität besuchen kann, strengt sich auch an. Und da die Eltern als Vorbilder gelten, investierte Harris Rosen parallel in die Weiterbildung der Eltern. Denn wenn die Eltern nochmals die Schulbank drücken, gibt es für die Kinder keine Ausrede mehr. Bisher hat Harris Rosen ca. 12 Mio. US Dollar in dieses Projekt gesteckt. Und die Erfolge sind überwältigend.

Einige Kritiker werden sagen, dass dieses Engagment nur einem Tropfen auf dem heißen Stein gleicht. Schließlich leben nur 2.200 Menschen in Tangelo Park. Aber schließlich fängt jeder klein an, ob als Unternehmer oder als Stifter. Und da sich die Erfolge vom Tangelo Park Programm sehen lassen können, weitet er nun seine Aktivitäten aus. Im Stadteil Parramore startet die Stiftung von Harris Rosen eine vergleichbare BIldungsinitiative wie in Tangelo Park. Ich bin überzeugt, dass wird nicht die letzte Gemeinde sein, die Hilfe von seiner Stiftung erhält. Noch schöner wäre es natürlich, wenn sich andere Millionäre von dieser Initiative inspirieren lassen würden.

Mehr zum Engagement von Harris Rosen könnt Ihr hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.