toms-marketplace

In Featured, Idee - ecommerce, Idee - NonProfit

TOMs Shoes verkauft auf seiner Webseite nicht mehr nur die eigenen Produkte

Zu den 10 besten Gründerstories, über die ich jemals hier im Blog berichtet habe, gehört zweifelsohne TOMs Shoes. Alles begann damit, dass der Amerikaner Blake Mycoskie Urlaub in Argentinien machte und sich dort für die landestypischen Schuhe, genannt Alpargatas, begeisterte. Und schon war seine Idee geboren, diese Schuhe in Argentinien produzieren zu lassen und anschliessend in Nordamerika als Sommerschuhe zu verkaufen. Dafür gründete er im Jahr 2006 die Firma TOMS Shoes. TOMS steht für Shoes for Tommorow. Seine Idee dahinter war einfach wie genial zugleich: Für jedes verkaufte Paar Schuhe verschenkt er ein Paar an die armen Kinder in Südamerika. Mittlerweile hat er nicht nur 10 Mio. Schuhe verkauft, sondern auch andere Produkte wie Brillen. Er startete zu verschiedenen Themen Aktionstage. Längst ist TOMs Shoes zu einer Bewegung geworden.

Doch Blake Mycoskie ist rastlos. Eines Tages fragte er sich, warum er auf seiner Webseite, die millionenfach besucht wird, nur Produkte seiner Firma anbieten sollte? Schliesslich gibt es mittlerweile viele andere Firmen, die auch ein Teil ihrer Erlöse für soziale Zwecke verwenden. Und deshalb gibt es seinen wenigen Tagen einen Onlineshop auf der Webseite von TOMs Shoes, auf der 200 Produkte von 30 verschiedenen Herstellern angeboten werden. Die Kunden können hier Produkte zum Preis von 5 bis 500 USD erwerben. Das Timing für die Idee ist perfekt, schliesslich steht Weihnachten vor der Tür.

Mit diesem Onlineshop schlägt TOMs Shoes gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Zum einen bietet TOMs Shoes selbst immer mehr verschiedene Produkte an, wie Schuhe (längst nicht mehr nur Alpargatas), Brillen und Schmuck. Somit war es wichtig, den Kunden aufzuzeigen, dass es auf der Webseite mehr als nur Alpargatas zu kaufen gibt. Zum anderen unterstützt TOMs Shoes damit andere Firmen, die ebenfalls die Philosophie „Get one Give on“ verfolgen. Und letztlich lockt er aufgrund des großen Angebots viele neue Kunden auf seine Webseite. Dadurch erhält TOMS Shoes auch wichtigen Hinweise, welche Produkte sich die Kunden noch wünschen würden. Clever.

2 Responses to TOMs Shoes verkauft auf seiner Webseite nicht mehr nur die eigenen Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *