In Featured, Idee - ecommerce, Trends

Zusätzliche Einnahmequelle: E-Commerce-Player vermarkten ihre Shop-Tech-Lösungen

Nicht nur viele Einzelhändler, sonder auch immer mehr Onlinehändler kämpfen um ihre Vormachtstellung. Schließlich ist die Konkurrenz riesig und die Margen sehr niedrig. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass Onlinehändler abseits ihres Kerngeschäftes nach neuen Einnahmequellen Ausschau halten. Derzeit kommt es deshalb in Mode, dass die größeren Player am Markt ihre Shoptechlösung anderen Anbietern entgeltlich zur Verfügung stellen.

So bietet seit Ende letzten Jahres ABOUT YOU mit der ABOUT YOU CLOUD die eigene E-Commerce-Infrastruktur als Lizenzprodukt an. Damit eröffnet sich das Tochterunternehmen der Otto Group ein weiteres Geschäftsfeld: E-Commerce-Technologie als Service. Zunächst startet ABOUT YOU mit der Lizenz für das E-Commerce-Backend ‚BACKBONE‘, das mit allen am Markt gängigen Systemen und Technologien zusammenarbeitet. Weitere Cloud-Produkte sind bereits in Planung.

ABOUT YOU gehört im deutschsprachigen Raum inzwischen zu den fünf größten Fashion-Händlern und ist eines der am schnellsten wachsenden E-Commerce-Unternehmen in Europa. Der Erfolg seiner Marken ABOUT YOU und EDITED basiert auch auf der selbst entwickelten, modernen E-Commerce-Plattform. Eine bessere Referenz kann es nicht geben.

Auch Gerald Heydenreich, CEO der Frankfurter Social Selling Community Pippa&Jean, hat diesen Trend frühzeitig erkannt. Deshalb haben Heydenreich und sein Team die entsprechende Technik für Pippa&Jean von vornherein so entwickelt, dass sie auch andere Unternehmen und Produkte anwenden können – Stichwort SaaS (Software as a Service).

Erster Nutzer wird der belgische Wäscheproduzent Van de Velde sein. Das Unternehmen vertreibt seine luxuriösen Dessousmarken bislang international im stationären Handel und online. Mit der Entwicklung des neuen Vertriebskanals steigert Van de Velde die Bekanntheit und Verfügbarkeit der Marken Prima Donna und Marie Jo und bietet seinen Kunden ein ultimatives, personalisiertes Kundenerlebnis.

3 Responses to Zusätzliche Einnahmequelle: E-Commerce-Player vermarkten ihre Shop-Tech-Lösungen

  1. Tim sagt:

    Schon verrückt wie sich die E-Commerce-Branche verändert, vielen Dank für den Einblick! Ich weiß noch, wie mir von einem befreundeten Investor geraten wurde, ich solle meine Finger vom Einzelhandel lassen, weil da die Konkurrenz zu groß sei. Daraufhin habe ich, zusammen mit einer Webentwicklungsagentur aus Berlin, meinen ersten Onlineshop für Supplements auf die Beine gestellt. Damals lief der echt gut, aber jetzt, zu Zeiten von Amazon, und wie sie nicht alle heißen, bin ich mit meinem Shop glaube nur noch auf der zweiten Seite und verkaufe eigentlich gar nichts mehr. Somit ist meiner Meinung nach das E-Commerce der neue Einzelhandel. Die Frage ist nur: Was soll man jetzt noch machen, wenn man sich selbstständig machen will und kein Experte ist?
    Grüße Tim

  2. Hallo Tim, mein erster Tipp lautet:
    Lese regelmäßig diesen Blog, denn wir präsentieren fast täglich neue Ideen und Anregungen 🙂
    Wenn die Konkurrenz sehr groß ist, gehe auf die Suche nach Nischen oder bietet etwas an, dass alle Onlineshops brauchen (nicht die Goldsucher wurden in der Mehrzahl reich, sondern die Verkäufer der Schaufeln).

  3. Ich würde auch gerne auf Tim eingehen.

    Ich gehe jetzt das Risiko ein, dass meine folgende Worte nach starker Eigenwerbung klingen. Aber heutzutage musst Du dich professionell beraten lassen um dir einen Gesamteintdruck des Marktes geben lassen zu können. Viele Menschen kommen auf uns zu und wollen, eben, einen Onlineshop aufmachen. Meist stecken alleine bei der Erstellung immense Kosten hinter. Heutzutage empfehlen wir unseren Kunden, welche auf einem umkämpften Markt unterwegs sind, ihre Produkte direkt über Amazon zu vertreiben. So haben sie eine hohe Auffindbarkeit und dennoch kein gutes Geld verdient werden. Der Nachteil dabei sind die Abgaben an Amazon selbst, allerdings ist das ein kleines Übel im Vergleich zu den Kosten, welche bei der Erstellung eines Onlineshops entstehen 😉 glG aus Hannover

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.