uniqlo-popupstore

In Featured, Idee - Handel, Marketing - Test

Uniqlo hat in der New Yorker U-Bahn-Station einen PopUp-Shop eröffnet

Das Image von Verkaufsgeschäften in U-Bahn-Stationen ist nicht immer positiv. Aufgrund dieses Images und aufgrund von Leerständen hat sich Metropolitan Transportation Authority dazu entschieden, in New Yorker U-Bahnstationen Verkaufsräume auf Monatsbasis zu vermieten. Nach einer Testphase im Sommer dieses Jahres hat im Oktober der erste offizielle Pop-Up-Store in der Union Square Station eröffnet.

Ein Ziel besteht natürlich darin, auf diesen Weg neue Langfristmieter zu finden. Ein anderes Ziel besteht aber auch darin, den U-Bahn-Fahrgästen ein abwechselndes Angebot zu bieten, um die Fahrt mit der U-Bahn wieder attraktiver zu machen. Und letztlich sollen auch StartUps und Anbietern, die neu in den amerikanischen Markt einsteigen wollen, die Chance geboten werden, einen Markttest vor Ort durchzuführen.

Uniqlo hat diese Chance auch gleich genutzt und jedem Käufer einen 5 USD MetroCard-Gutschein geschenkt. Das kam bei der Kundschaft gut an, denn vor allem Jugendliche haben die U-Bahn als Fortbewegungsmittel in New York „neu“ entdeckt. Es ist wieder hipp, U-Bahn zu fahren. Entsprechend muss sich das Angebot auch anpassen.

Quelle: PM MTA

Photo: MTA / Patrick Cashin

8 Responses to Uniqlo hat in der New Yorker U-Bahn-Station einen PopUp-Shop eröffnet

  1. Rene sagt:

    Leidern scheitern die meisten Popup-Store-Ideen in Deutschland an den morbiden Denkstrukturen (Mindestmietdauer > 2 Jahre in 1a Toplagen…) der Besitzer und deren Verwaltern. Leerstände sind denen offenbar lieber als Zwischennutzungsverträge – selbst bei Mietangeboten der potentiellen Storebetreiber auf Zeit, die weit über der regulären Dauermiete liegen.

  2. Hallo Rene,

    da sind aus meiner Sicht die IHK´s, Wirtschaftsförderungen, Einzelhandelsverbände etc. gefordert, hier die Vermieter zu überzeugen.

  3. Lothar sagt:

    Ich bin mir nicht sicher, ob das ein geeignetes Mittel ist, die New Yorker U-Bahn wieder attraktiver zu machen. Jedenfalls weiß ich von Bekannten, die in der Stadt leben, dass es nach wie vor Überfälle von Jugendbanden auf Fahrgäste der U-Bahn gibt.

  4. Hallo Lothar,

    das kann natürlich nur ein Baustein der Lösung sein.

  5. […] und Vormacher lenkt die Geschicke der Weltmetropole Rom. Die meisten Kommentare konnte der Artikel Uniqlo hat in der New Yorker U-Bahn-Station einen PopUp-Shop eröffnet auf sich vereinen. Gesamtsieger in diesem Monat war der Artikel Arianna Huffington ruft in einer […]

  6. […] haben vor kurzem hier im Blog darüber berichtet, dass Uniqlo in der New Yorker U-Bahn einen PopUp-Store eröffnet hat, um neue […]

  7. Tom Miller sagt:

    Es wäre auch interessant, mal die ubahn selbst als store zu verwenden und eine waggon als shop zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.