bad münstereifel city outlet

In Featured, Idee - Handel

Die Innenstadt von Bad Münstereifel soll zu einem großen Outletcenter werden

Bis jetzt war es üblich, dass Outlet-Center (in denen Markenprodukte zu hohen Rabatten angeboten werden) auf der „grünen Wiese“ neu gebaut wurden, wie z.B. das Wertheim Village an der A 3 (zwischen Würzburg und Aschaffenburg). Hier wurde mit viel Aufwand eine mittelalterliche Stadt nachgebaut. Genau den anderen Weg geht die Bad Münstereifel Immobilien Management GmbH, die aus der Innenstadt des kleinen Eifel-Städtchens inkl. der 800 Meter langen Fußgängerzone ein einzig großes Outlet-Center machen will. Das ist eine riesige Herausforderung, weil es zu dem Zeitpunkt, als dieses Städtchen geplant wurde, noch keiner an ausreichend Parkplätze in der Innenstadt und funktionale Einzelhandelsgebäude nachdachte. Und damit ist auch u.a. zu erklären, warum die geplante Eröffnung im Herbst 2013 auf das Jahr 2014 verschoben wurde.

Hinter dem Projekt stehen drei orstansässige Investoren mit viel Erfahrung in den einzelnen Bereichen. Investor und Geschäftsführer der Bad Münstereifel Immobilien Management GmbH ist Georg Cruse, Mitgeschäftsführer der Robert Ley Damen- und Herrenmoden GmbH & Co.KG.. Seit 2003 hat er zusammen mit den Gesellschaftern und Geschäftsführern Jochen und Harry Ley, die Söhne von Robert Ley, das Bekleidungs- und Handelsunternehmen erfolgreich auf Expansionskurs gebracht. Somit kann er sich perfekt in seine künftige Kundschaft hineindenken. Als weitere Investoren stehen ihm Marc Brucherseifer und Rainer Harzheim (Gründer und AR-Chef der Telekommunikationsfirma Drillisch) zur Seite, die über langjährige Erfahrungen im Innovations-Investment und bei der Sanierung von historischen Immobilien verfügen. Bei der Vermarktung helfen die Outletexperten der ROS Retail Outlet Shopping GmbH mit Sitz in Wien.

Für die Stadt Bad Münstereifel könnte sich das Engagement der drei Investoren als wahrer Glücksfall herausstellen. Denn nachdem die Krankenkassen an der „Sparschraube“ gedreht haben, brach der Gesundheitstourismus-Boom ein. Bis in die 80er Jahr konnten noch bis zu 50.000 Übernachtungsgäste jährlich im Eifel-Städtchen vermeldet werden. Viele Kurgäste blieben damals mehr als 14 Tage und kamen auch danach immer wieder gerne zurück. Mittlerweile ist die Zahl der Kurgäste dramatisch eingebrochen und die Verweildauer in Bad Münstereifel dauert meistens nur noch einige Tage. Und die letzte große Attraktion, das Cafe von Heino, ist mittlerweile auch aus der Innenstadt abgezogen und hat sich im Kurhaus-Hotel eingemietet.

Doch jetzt soll dank des Outlet-Centers alles anders werden. Bisher gehört der illustren Investorengruppe schon 10.000 der 14.000 qm Verkaufsfläche in der Innenstadt, bis zum Start sollen es sogar mehr als 12.000 qm sein. Mehr als 40 Shops könnten dann im neuen Outlet-Center ihre Toren öffnen. Mehr als 600 neue Jobs könnten dadurch geschaffen werden. Das würde vor allem den CDU-Bürgermeister Alexander Büttner freuen. Denn bisher sind wegen mangelnder Jobmöglichkeiten schon mehr als 2.000 der einst 19.000 Einwohner weggezogen. Das könnte sich jetzt wieder ändern. Und die Gewerbesteuereinnahmen könnten auch wieder sprudeln. Derzeit gibt es einen Nothaushalt und Einsparpläne von mehr als sechs Millionen EUR (bei einem jährlichen Haushaltsvolumen von 30 Mio. EUR).

Im nächsten Jahr „gilt es“. Und die Macher des Outlet-Centers erhoffen sich mehrere Millionen Besucher pro Jahr, die kauffreudig sind. Letztlich können aufgrund der guten Autobahnanbindung (A 1) mehr als 13 Mio. Einwohner in 90 Autominuten das kleine Eifel-Städtchen erreichen. Neben Köln, Düsseldorf und Bonn erhofft man sich auch Gäste aus dem holländischen Maastricht. Weiterhin erhofft man sich auch, dass viele der 39 Mio. Tagestouristen pro Jahr in der Eifel auch in Bad Münstereifel vorbeikommen. Und vielleicht entdecken auch die Amerikaner, Japaner, Chinesen und Russen bald das nette Touristenstädtchen mit optimalen Einkaufsmöglichkeiten. Und ein paar Nürburgringbesucher könnten auch gerne vorbeikommen (Nürburg ist 40 km entfernt).

Da kann man für die Investoren nur hoffen, dass sich die mehr als 40 Mio. Investitionen in naher Zukunft auszahlen werden. Denn nicht Stadt, Region oder Land sorgen für diesen neuen Einkaufsmagneten, sondern drei mutige private Investoren. Wohl der Stadt, die solche Einwohner hat. Und etwas beschämend ist schon, dass mehr Zufall, als visionäre Planung der Stadtoberhäupter dafür verantwortlich sind. Die großen Sieger sind die Gastronomen vor Ort. Und auch das leerstehende Parkhotel soll aufwendig renoviert und auch erweitert werden. Und die bisherigern Händler werden genug Nischen finden, um auch ihr Geschäft zu machen. Bleibt nur zu hoffen, dass das Outlet Center spätestens im Herbst 2014 (passend zum Weihnachtsgeschäft) öffnet und die Erwartungen (80 EUR Umsatz pro Kunde) erreicht werden.

Mehr Infos bei Welt.de, cityoutletbadmuenstereifel.com und ros-management.com

Foto-Copyright: City Outlet Bad Münstereifel 2012 by Hürten www.huerten-fotografie.de

9 Responses to Die Innenstadt von Bad Münstereifel soll zu einem großen Outletcenter werden

  1. […] Kuren mehr finanzieren. Vor kurzem haben wir über solch einen “Schicksalsort” hier im Blog berichtet, Bad Münstereifel. Clevere Geschäftsleute und Immobilieninvestoren haben die Chance […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *