In Crowdfunding, Idee - Mobil

DeinBus.de emittiert schon zweite Genussrechtsserie in Eigenregie

Der Crowdfunding-Trend nimmt immer mehr Fahrt auf. „Schuld daran“ sind u.a. die führenden Crowdfunding- und Crowdinvesting-Plattformen, die für enstprechende Standards sorgen und eine große Zahl an Investoren und Geldgebern attraktieren können. Trotzdem gibt es immer noch genug StartUps und Unternehmen, die direkt auf die Suche nach Crowd-Geldgebern gehen. Die Gründe liegen u.a. darin, dass es noch nicht für alle Anlageformen und noch nicht für jeden Kapitalbedarf die passende Plattform gibt. Zudem verlangen solche Plattformen meist üppige Provisionen und können trotzdem nicht gewährleisten, dass Unternehmen außerhalb von Hype-Branchen genug Investoren auf diesen Plattformen vorfinden, die in ihr Projekt investieren wollen.

Es fällt auf, dass vor allem die Unternehmen auf direkte Suche nach Crowd-Geldgebern gehen, die einen hohen Kundenstamm bzw. ein großes Filialnetz bzw. eine bekannte Marke haben. So hat Schalke 04 in diesem Sommer 35 Millionen EUR durch die Emission festverzinslicher Wertpapiere einsammeln können. Damit wurde zwar das Maximalziel von 50 Mio EUR verfehlt, aber man hat sich dadurch deutlich unabhängiger von den Banken machen können. Die Anleihen werden an der Frankfurter Börse gehandelt, so dass die Geldgeber einen funktionierenden Zweitmarkt vorfinden. Auch andere Unternehmen gehen diesen Weg, wie z.B. die Heberer Bäckerei, die mit ihrer Marke Wiener Feinbäckerei eine hohe Bekanntheit erzielen konnte. Trotz schwieriger Jahre hat Heber jetzt 8,5 Mio. EUR mit der Platzierung ihrer Anleihe über ihre Filialen erzielen können. Auch hier wurde das Maximalziel von 12 Mio. EUR verfehlt, aber trotzdem sind die erzielten Summen beachtlich.

Und auch StartUps sammeln Geld fernab der Plattformen ein. Das Fernbusunternehmen hat am 21. September seine zweite Genussrechtsemission gestartet. Das Start-up bietet Kleinanlegern damit eine interessante und chancenreiche Investitionsmöglichkeit in den spannenden Mobilitätsmarkt. Anleger sind über die Dauer von mindestens fünf Jahren am Geschäftsergebnis des Unternehmens beteiligt. Das Besondere: Das Offenbacher Unternehmen emittiert nun schon zum zweiten Mal in Folge Genussrechte in Eigenregie. Bereits die erste Emission im April 2011, kurz bevor das junge Unternehmen den damals anhängigen Rechtsstreit gegen die Deutsche Bahn AG gewonnen hat, fand innerhalb von kurzer Zeit den Weg in die Depots von Fans und Unterstützern und machte DeinBus.de damit zu einem der Pioniere des „Crowdinvesting“ für StartUps in Deutschland.

Die Genussrechtsbedingungen im Überblick:

  • Ergebnisabhängige Basisverzinsung in Höhe von 8% p.a., zudem Gewinn- und Verlustbeteiligung
  • Naturalverzinsung: von Gutscheinen über „Gründerschweiß“-T-Shirts bis hin zur Taufe eines Busses auf den Namen des Zeichners
  • Stückelung: 250 EUR, Mindestzeichnungssumme: 500 EUR, kein Agio
  • Laufzeit: 5 Jahre, danach jährlich kündbar
  • Gesamtemission: 100.000 EUR

Für DeinBus.de ist die Emission von Genussrechten eine gute Alternative zu herkömmlichen Wegen der Unternehmensfinanzierung: „Die deutsche Risikokapitalbranche verdient Ihren Namen nicht. Als junges Unternehmen mit einem realwirtschaftlichen Geschäftsmodell landet man auf der Suche nach Investoren schnell im Netz von Seelenfängern“, sagt Alexander Kuhr, einer der drei Gründer von DeinBus.de. „Investoren suchen Träume, das nächste Google, das nächste Facebook, das nächste Copycat, es werden absolut unrealistische Wachstumsraten erwartet. Dass sich im Moment im innerdeutschen Fernverkehr ein immens großer Markt öffnet, abseits vom Internet, das wollte kaum einer unserer Gesprächspartner verstehen.“ Aus meiner Erfahrung handelt es sich hier nicht um eine Einzelmeinung.

DeinBus.de ist ein Anbieter von Fernbusverkehr in Deutschland. Das Angebot umfasst mehrere Fernbuslinien sowie die Busmitfahrzentrale. Die Fernbuslinien werden nach festem Fahrplan in Kooperation mit mittelständischen Busunternehmen betrieben. Tickets gibt es im Internet auf www.DeinBus.de und am Bus vor Fahrtantritt zu kaufen. Die Busmitfahrzentrale ist eine Online-Plattform zur Bildung von Fahrgemeinschaften in Reisebussen, die auf Nachfrage stattfinden und verbindet den Preisvorteil klassischer Pkw-Mitfahrzentralen mit der Sicherheit und dem Komfort von Reisebussen. Bekanntgeworden ist DeinBus.de durch eine Klage der Deutschen Bahn, mit der die Bahn aber scheiterte. Seit wenigen Tagen scheint DeinBus.de den Kampf gegen das Beförderungsmonopol der Deutschen Bahn gewonnen zu haben, wird das Personenbeförderungsgesetz nun liberalisiert. Allerdings wird auch dazu führen, dass es viele Wettbewerbe geben wird.

Warnhinweis:
Selbstverständlich handelt es sich hier nicht um ein Beteiligungsempfehlung. Wir übernehmen keine Haftung für Fehlinvestments.

One Response to DeinBus.de emittiert schon zweite Genussrechtsserie in Eigenregie

  1. […] die StartUps, die mittlerweile eine große Auswahl haben. Und trotzdem gibt es auch StartUps wie DeinBus, die ohne Einbindung einer Crowdinvestingplattform Crowdkapital einsammeln. Das alles belebt die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.