In Innovation

Die Inflation der One-Million-Pixel-Homepages

Wir haben hier im Blog bereits mehrfach über die Idee der One-Million-Dollar-Homepage berichtet:

One Million Dollar Homepage statt Bafög – 17.09.2005

Update: One-Million-Dollar-Homepage – 27.09.2005

One-Million-Dollar-Homepage – der Run geht weiter – 10.10.2005

Die Idee vom amerikanischen Studenten Alex Tew hat einfach den Nerv der Zeit getroffen. Um sein Studium zu finanzieren, verkauft er eine Million Pixel zu jeweils einem Dollar. Bereits jetzt hat er ca. 500.000 Dollar vereinnahmt. Wenn man bedenkt, dass die Homepage erst vor weniger als 3 Monaten gestartet wurde, dann ähnelt die Idee einer Lizenz zum Gelddrucken.

Aufgrund oben beschriebenen Phänomens ist es nicht verwunderlich, dass es mittlerweile eine Vielzahl von Nachahmer gibt. Doch an das Orginal reicht momentan keine der mir bekannten Kopien ran. Nicht mal im Entferntesten. Warum? Weil die Menschen doch immer noch das Original lieben. Eine Kopie ist nur dann erfolgreich, wenn sie eine neue „Innovation“ beinhaltet. So hat z.B. Lidl auch Aldi nicht 1:1 kopiert, sondern etwas anders gemacht, nämlich auch Markenprodukte ins Sortiment aufzunehmen. Kritiker erkennen noch andere Dinge, aber darauf wollen wir innerhalb dieses Artikels nicht näher eingehen, weil es vom Thema ablenken würde.

Hinsichtlich o.g. Nachahmer vermisse ich Phantasie und Kreativität. Meist versucht man, das Konzept von Alex Tew blind zu kopieren. Die Presse findet es eben nicht spannend, von der 10. Kopie zu berichten (in der Regel sind nur neue Nachrichten in dieser schnelllebigen Zeit berichtenswert). Und letztlich funktioniert das Konzept nur bei grosser Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und entsprechenden Zugriffszahlen. Und wie würde jetzt ein bekannter Politiker aus Berlin sagen: „Und das ist auch gut so!“ Denn ist gibt viele Initiatoren von Webseiten, die täglich guten Content (neue Beiträge, Hintergrundbeiträge, Übersichten/Verzeichnisse) einstellen. Und guter Content sollte finanziell belohnt werden, nicht eine billige Fälschung.

Wie könnte man jetzt aber eine neue Idee auf die „alte Idee“ satteln? Da gäbe es schon einige Ideen, aber vielleicht setze ich sie ja auch selber um. Also um ein bißchen Geduld will ich noch bitten. Denn hier in Deutschland muss man ja fast jede Aktion vielfach rechtlich überprüfen. Dadurch sind wir hier manchmal nicht so schnell, aber ab und zu nachhaltiger.

One Response to Die Inflation der One-Million-Pixel-Homepages

  1. […] Vor einigen Wochen hätten wir vielleicht noch gesagt: “Wovon träumst du nachts?”. Vielleicht hätten wir dahinter auch einen Werbegag vermutet. Doch seit dem Erfolg der One-Million-Dollar-Homepage kann einem nichts mehr überraschen. Interessant ist die Tatsache, dass der Schauspieler diese Aktion nicht über E-Bay vermarktet hat. Ist ihm die Provision zu hoch gewesen oder hat er evtl. befürchtet, von E-Bay abgelehnt zu werden? Oder ist vielleich der Höhepunkt von E-Bay damit überschritten (schönes Wortspiel ). […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.