In Idee - Food, Innovation

Wie das Spaghettieis erfunden wurde


© Birgit Lieske / PIXELIO

Es darf auf keiner Karte eines italienischen Eiscafes fehlen, das Spaghettieis. Und wo wurde es erfunden, wenn man zahlreichen Berichten glauben darf? In Mannheim und zwar von Dario Fontanella, dem Sproß einer 1931 nach Mannheim eingewanderten Eiskonditoren-Familie. Demnach wollte Dario 1969 seinen Vater mit einer neuen Kreation überraschen wollen und seine Lieblingsspeise als Eiskreation „nachbauen“. Wenn man einem Onlinebericht der Stimme glauben darf, dann scheiterte sein erster Versuch: „Um die Farben der italienischen Flagge zu haben, wählte er Pistazieneis für Grün, Zitroneneis für Weiß und Erdbeereis für Rot. Bunte Nudeln gab es damals aber noch nicht. „Darum fiel meine Kreation durch.““

Auf der Webseite der italienischen Eismacher wird der Weg zu der neuen Erfindung wie folgt beschrieben: „Um die Erfahrung unzähliger Spätzlemaschinen-Testreihen reicher, kam er schließlich hinter das Geheimnis eines tadellosen Spaghetti-Eises: Um die echte Pasta-Optik zu erzielen, bedarf es eines sahnigen Vanilleeises, das durch eine gut gekühlte Spätzlepresse gedrückt wird. Die passende Tomatensauce zu finden, war dann ein Kinderspiel: eine Sauce aus pürierten Erdbeeren und geraspelter Schokolade, die keck den Käse mimt.“ Besonders spannend finde ich aber die Begründung, warum Sahne unter das Eis gemischt wurde: „Doch Vanilleeis ist teuer. „Milch, Sahne, sechs Eigelb pro Liter, Vanilleschoten – das kostet“, schildert er. Also türmte er den Berg „Nudeln“ auf einen Hügel Schlagsahne – fertig war es das Spaghetti-Eis.“

Hier zeigt sich einmal mehr der Unterschied zwischen einer Erfindung und einer Innovation. Denn nur durch die Zugabe der Schlagsahne konnte das Spaghettieis zu einem „marktfähigen Preis“ verkauft werden und wurde so nicht nur in Deutschland zum Topseller. Heute bereuht Dario häufiger, dass er damals nicht 900 Mark in die Hand genommen und das Spaghettieis beim Patentamt angemeldet hatte. Dann könnte er heute Multimillionär allein durch die Lizenzeinnahmen sein.

Aber auch so scheint er nicht unglücklich und arm zu sein. Mittlerweile gibt es fünf Fontanelle-Filialen in Mannheim. Und die Fotanellas brillieren nicht nur durch leckeres Eis, sondern weiterhin durch viele neue Ideen. So gibt es im Sommer z.B. Zitroneneis mit Ingwer und im Winter Walnusseis mit Feige und Schokosplittern. Ganz besonders stolz sind die Fonatanellas auf ihre gläserne Eisproduktion. Im Eiscafe Aperto kann man nur durch eine Glasscheibe getrennt den Eismachern bei der Arbeit zuschauen.

One Response to Wie das Spaghettieis erfunden wurde

  1. tefly sagt:

    wieder was gelernt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.