In Idee - Produkt, Idee - Tech, Idee - Web, Innovation, Marketing - Crowd, V - Update

Update: Nike+

Vor mehr als 2 Jahren habe ich erstmals hier im Blog über Nike+ berichtet. Seit Start dieser Social Community bietet die amerikanische Sportartikelfirma das Nike + ipod Sportkit an, in dem u.a. ein Sensor enthalten ist, den man im Schuh unter der Sohle anbringen kann. Anschliessend steckt man den Empfänger an einen ipod nano und ab sofort kann man alle Trainingsergebnisse (Laufstrecke, Laufzeit,…) erfassen. In der Nike+ Community kann man sich anschliessend mit anderen Läufern messen, virtuelle Trainingsgruppen und Wettbewerbe starten und vieles mehr.

In einem aktuellen BusinessWeekArtikel, auf den ich durch Martin aufmerksam wurde, wird über den Erfolg von Nike+ berichtet. Demnach wurden bisher 1,3 Mio. Nike+ SportKits und 500.000 Nike+ SportBänder (für die, die keine Musik hören wollen) verkauft. Das ist beachtlich, aber im Verhältnis zum Gesamtumsatz von Nike im Jahr 2008 in Höhe von 18,63 Mrd. USD noch nicht wesentlich. Die US-Resarch Firma SportsOneSource behauptet allerdings, dass der in den USA gestiegene Marktanteil von Nike-Laufschuhen von 48 auf 61 % zu einem beachtlichen Anteil auf Nike+ zurückzuführen ist. Wie immer wird die Wahrheit wohl in der Mitte liegen.

Auf jeden Fall hat es Nike als einer der wenigen BigPlayer geschafft, eine Social Community mit Mehrwert für beide Seiten (Anbieter und Kunden) aufzubauen. Wie im BusinessArtikel zu lesen ist, soll jetzt der Commnity-Gedanke auf andere Zielgruppen, in diesem Fall Basketballspieler, ausgeweitet werden. Dadurch werden die Verkaufszahlen nicht nur langsam sehr beachtlich werden, die auf Nike + zurückzuführen sind, sondern auch das „jugendliche Image“ von Nike weiter steigen und gerade bei der Jugend eine Pole Position ermöglichen. Deshalb ist aus meiner Sicht der positive Zukunftseffekt von Nike + für Nike nicht zu unterschätzen.

Schade nur, dass Adidas und PUMA diesen Trend verpennt haben. Dabei haben zwei Deutsche die Idee des Virtual Trainers entwickelt und im November 2000 zum Patent angemeldet. Leider haben sie keinen Abnehmer im Rahmen eines Lizenzvertrages gefunden und schliesslich das Patent an Nike für 600.000 EUR verkauft, weil sie nicht das Geld für langfristige Patentstreitigkeiten hatten. Wir haben hier im Blog darüber berichtet. Ärgerlich ist nicht nur, dass die beiden deutschen Erfinder bei Lizenzierung zwei bis dreistellige Millioneneinnahmen hätten generieren können, sondern dass auch die deutschen Sportartikelhersteller einen Zukunftsmarkt verpennt haben, mal wieder.

One Response to Update: Nike+

  1. susanna sagt:

    Leider waren Adidas und Puma schon lange nicht mehr die erstem im Startblock in Bezug auf Sportentwicklung. (ok , ok, mit ein paar Ausnahmen)Eigentlich schade. Waere eigentlich recht stolz drauf hier in den USA mit dem Finger auf Adidas (oder Puma) zu zeigen und zu sagen, da schaut, die sind wie immer vorne an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.