In Idee - NonProfit, Trend - LOHAS

cycle2city – Das Full-Service-Fahrrad-Parkhaus in Brisbane / Australien

Was fällt uns Deutschen ein, wenn wir etwas gegen die Luftverschmutzung in Städten unternehmen wollen? Wir führen die Autoplakette ein, um die Diesel-Stinker aus den Innenstädten zu vertreiben. Das ist auf jeden Fall ein guter Schritt in die richtige Richtung. Dabei allein sollte es allerdings nicht bleiben. Vielmehr sollten wir denen helfen und adäquate Angebote machen, die ganz ohne Auto in die Innenstadt fahren wollen. Das sind z.B. die Fahrradfahrer. Was brauchen die neben gut ausgebauten Fahrradwegen? Eine ganze Menge:

Die Stadt Brisbane hat sich vorbildlich auf diese Zielgruppe der Fahrradpendler eingerichtet und bietet sein Juni 2008 ein Full-Service Parkhaus für Fahrräder an. Dieses etwas andere Parkhaus hat allerdings viel mehr zu bieten, als nur 420 klimatisierte Stellplätze in regengeschützten Räumen:

  • Männerumkleide mit 270 abschliessbaren Fächern und 18 Duschen
  • Frauenumkleide mit 150 abschliessbaren Fächen, Fönapparten und 15 Duschen
  • Frische Handtücher
  • Bügelbretter mit Bügeleisen
  • Reinigungsservice für die schmutzigen Klamotten
  • Reparaturwerkstatt mit Fixpreisangeboten, Zubehörverkauf und kostenlosen Reparatur-Workshops

Betrieben wird das Fahrradparkhaus von der privaten Firma fit2work Pty Ltd, die das Recht für den Betrieb im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung erhalten hat. So soll ein servicefreundliches Angebot zu überschaubaren Preisen gewährleistet werden. Eine 6-Monats-Mietgebühr kostet z.B. 660 AUD. Natürlich gibt es auch kurzfristigere Mietzeiten: Ein Monat kostet 120 AUD und eine Woche 35 AUD. Die Öffnungszeiten sind von 6 Uhr morgen bis 20 Uhr abends. Ich hoffe, dass diese Idee auch in Deutschland viele Städte adaptieren. Es wird Zeit.

13 Responses to cycle2city – Das Full-Service-Fahrrad-Parkhaus in Brisbane / Australien

  1. Warum in die Ferne schweifen wenn das Gute liegt so nah? In Deutschland gibt es das erste Fahrradparkhaus mittlerweile schon seit zehn (!) Jahren – sprich 1999. ->

    http://de.wikipedia.org/wiki/Radstation_Münster
    http://www.muenster.de/stadt/radstation/

    So luxuriös wie down under ist es aber nicht ausgestattet…
    Ausserdem gibt es dort noch Park- and Bike-Stationen für Auto-Pendler am Stadtrand mit abschliessbaren Boxen für Fahrräder. Auch seit ca. 1999.

    http://www.muenster.de/stadt/stadtplanung/radverkehr-parken.html

    Fahrradparkhäuser gibt es ausserdem in Göttingen und evtl. Freiburg, aber da soll der geneigte Leser selber googeln… 😉

  2. Hallo Markus,

    mir gefällt das Full-Service-Konzept. Davon könnten wir uns als Pioniere noch eine Scheibe abschneiden.

  3. Nicola sagt:

    Ja, in der Tat. In Deutschland gibt es natürlich auch eine ganze Reihe von Fahrradparkhäusern. Und das schon seit langer Zeit. Vielfach werden diese, zumindest in Ostwestfalen, für die ich das beurteilen kann, von Arbeitsloseninitiativen geführt. Dort bekommt man dann einen guten Stellplatz und oftmals auch Reparatur und einen Putzservice fürs Fahrrad. Das ist schon sehr bequem, dies mit einer Bahnfahrt zu verbinden. Man gibt das Fahrrad morgens ab, fährt mit der Bahn und holt es sich abend geputzt und repariert wieder ab. Was ich hier allerdings noch nicht gesehen habe ist die Verbindung mit den Duschen, den Kleiderschränken oder dem Bügelservice. Tolle Sache.

  4. Sebastian sagt:

    Ja richtig, auch in Freiburg gibt es ein solches Angebot (wenn auch nicht mit dem kompletten Komfort-Paket): http://www.mobile-freiburg.com

  5. Michael sagt:

    Ich sehe in einem Fahradparkhaus viel Potenzial für die alten Bahnhofshäuser, die verlassen und ungenutzt sind. Solche gibt es im Land Brandenburg viel zu viele – leider. Vielleicht ist das ein neues Geschäftsmodell für den neuen Bahnchef 😉

  6. Marion sagt:

    Absolut eine tolle Idee für alle, die gern mit dem Rad zur Arbeit fahren möchten, aber den Tag nicht schwitzend am Schreibtisch sitzen möchten. Klasse Idee

  7. Gordon Bujak sagt:

    Keine schlechte Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *