In V - Management

Ziehen Unternehmer schneller die Reißleine als Manager?

Im November 2010 haben wir hier im Blog berichtet, dass Dr. Kofler mit dem Kofler Energies Club nicht nur Privatkunden zu Energiesparern machen wollte, sondern auch mit Hilfe des Club-Geschäftsmodells gutes Geld damit verdienen wollte. Viele waren skeptisch, weil bisher weder Energieversorger noch Energieberater besonders erfolgreich darin waren, Privatpersonen Energieberatungen anzubieten. Diese Zielgruppe ist nur sehr heterogen, sondern auch relativ träge. Deshalb waren alle gespannt, ob es Dr. Kofler schaffen würde, diesen gordischen Knoten zu lösen. Ich selber haben mir daneben große Sorgen wegen des aggressiven Markteinstieges gemacht:

„Ab 6. Januar 2011 will man dann “richtig loslegen‹ und mit einer großen Fernsehkampagne in den Markt einsteigen. Das klingt ähnlich wie die damals aggressive Werbekampagne von Yello Strom, die zum Schluß die bittere Erkenntnis mit sich brachte: “Außer Spesen nichts gewesen‹. Von ungefähr kommt das nicht. Denn nicht nur mit Dr. Kofler ist ein Marketingprofi an Bord, sondern auch mit Peter Vest als Geschäftsführer des KE Energies Club. Er war bei ENBW für viele Jahr für die Markenführung u.a. von Yello Strom verantwortlich. Da kann man nur hoffen, dass er aus den damaligen Erfahrungen gelernt hat und heute weiß, wie man rentabel wächst.“

Diese Hoffnung hat sich nicht erfüllt, wie folgender Auszug der PM von Kofler Energies vom letzten Freitag aufzeigt. „Dr. Georg Kofler, Aufsichtsratsvorsitzender der Kofler Energies Club AG: „Dem Kofler Energies Club ist es leider nicht gelungen, die deutschen Privathaushalte mit seinem Angebot für professionelles Energiesparen zu überzeugen. Obwohl es im Vorfeld des Starts zahlreiche ermutigende Indikatoren für ein großes Marktpotenzial und eine positive Marktakzeptanz gab, hat der Kofler Energies Club den realen Markttest nicht bestanden. Wir müssen nun die unternehmerischen Konsequenzen ziehen und das Produkt vom Markt nehmen. Aber wir sind nicht entmutigt: Die Kofler Energies Gruppe wird weiterhin in den Bereich der Energieeffizienz investieren, allerdings mit klarem Fokus auf Energiedienstleistungen für Geschäftskunden.““

In vielen Beiträgen und Kommentaren kann ich nachlesen, dass dies nicht überraschend käme. Ich bin allerdings schon überrascht. Nein, ich war mich auch nicht sicher, ob die Rechnung von Kofler aufginge, aber wie schnell er jetzt die Reißleine gezogen hat, finde ich schon überraschend. Ich habe eine simple Erklärung dafür: Kofler risikierte mit dem Invest in den Kofler Energies Club sein eigenes Geld. Und da wird man auch schon mal schneller nervös als ein Manager, hinter dem ein großer Konzern steht, siehe das Beispiel von Yello Strom. Bleibt eine Frage: Hätte es so dramatisch enden müssen? Nein, denn hätte man erst einmal einen regional begrenzten Markttest durchgezogen, hätte man mit weniger Kapitaleinsatz erkennen können, dass die Nachfrage nicht den Erwartungen entsprechen würde.

4 Responses to Ziehen Unternehmer schneller die Reißleine als Manager?

  1. Ich habe bis zum Schluss nicht verstanden, was der Kofler Energie Club wirklich sein sollte. Vielleicht bin ich damit ja nicht alleine. Aber was nützt mir eine Werbung, die mir nicht wirklich sagt um was es geht. Und auch nach dem Besuch der Homepage war ich nur bedingt schlau.

  2. Tobias sagt:

    Kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Warum soll ich einem Club beitreten, wenn mir nicht klar ist, warum ich dies tun soll? Marketing wurde zwar wahrgenommen aber nicht wirklich verstanden.

  3. berlin sagt:

    Schade, der Club war eine gute Idee, sogar eine sehr gute Idee. allerdings pflichte ich meinen Vorrednern in Bezug auf verkorkstes Marketing voll bei. Ich denke auch, dass die bessere Startegie, wie von Burkhars erwähnt, der regionale Ansatz gewesen wäre.

  4. Matthias sagt:

    Die Idee ist super und die Werbung hat Interesse geweckt. Nur kam, wie meine Vorredner bestätigen, der Nutzen nicht rüber. „Was nützt es gut zu sein, wenn keiner es weiß/versteht?“
    Wie hätte der Kofler EC es besser machen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *