In Idee - Hotel, Idee - Web, Marketing - Preis, Marketing 2.0

Wird „Google Hotel Finder“ die Hotelsuchmaschine der Zukunft?

Obwohl Google vor kurzem angekündigt hat, Google Labs zu schließen, bedeutet das noch lange nicht, dass Google nicht ständig mit neuen Ideen um die Ecke kommt, nur jetzt eben fokussiert auf die aktuellen und zukünftigen Cash Cows des Unternehmens. Viele haben sich schon gewundert, dass Google bisher anderen Unternehmen vorwiegend das Feld überlassen hat, Mehrwertangebote mit Hilfe von Google Maps auf den Markt zu bringen. Das soll aber nicht so bleiben, wie das neue Projekt „Google Hotel Finder“ eindrucksvoll zeigt.

Bis jetzt kann man die neue Suchmaschine von Google nur für wenige ausgewählte Städte in den USA ausprobieren, wie z.B. Honolulu, Key West, Las Vegas, Miami, New York City, San Francisco, Tampa. Das, was ich bisher sehen konnte, macht aber auf jeden Fall Lust auf mehr. Denn via Google Hotel Finder kann man gezielt dort nach Hotels suchen, wo man sich als Tourist am liebsten aufhält, denn es werden die Orte angezeigt, die Google Map User besonders oft aufrufen. Man kann zudem jederzeit das Suchgebiet auch verkleinern, vergrößern und verschieben. Und man kann sich zu jedem Hotel Mehrinfos einholen inkl. der Bewertungen von Google Places. Aber das ist längst nicht alles.

Genial finde ich die Idee, dass man in der ersten Suchmaske gezielt nach Hotels suchen kann, die im Vergleich zur Vergangenheit besonders günstige Hotelpreise aufrufen. So kann man nicht nur absolute, sondern auch relative Schnäppchen finden. Wie tourismuszukunft anmerkt, ist diese Idee nicht neu, denn Bing bietet diese Möglichkeit des relativen Preisvergleichs auch bei seiner Hotelsuchmaschine schon an. Aber erwartet schon, dass der Marktführer alles neu erfinden soll. Genauso verlinkt der Google Hotelfinder zu Hotelbuchungsportalen, um das Zimmer endgültig bestellen zu können, um mit Hilfe von Affiliate-Provisionen Geld zu verdienen.

Noch gibt es aus der Sicht der Tourismusexperten Optimierungsbedarf. So mahnen die Tourismuszukunft-Blogger an, dass man beim relativen Preisvergleich nur vergleichbare Tage zugrunde legen sollte. Und noch sind Empfehlungen von Google+ nicht eingebunden. Aber das ist Feintuning, das immer noch nachträglich vollzogen werden kann. Vielmehr muss die Aufgabe von Google darin liegen, dass die User für möglichst viele Zwecke Google Map nutzen bzw. neue Nutzungsmöglichkeiten entdecken, wenn sie sich auf Google Map bewegen. Und genau dann könnte es anderen Anbietern, wie der Hotelsuchmaschine Trivago wehtun.

One Response to Wird „Google Hotel Finder“ die Hotelsuchmaschine der Zukunft?

  1. Hotelglück sagt:

    Noch hat es ja der Google Hotel-Finder nicht in die Top 10 geschafft. Eine Cash-Cow könnt es aber noch werden, der Markt der Hotelportale ist ja heiss umkämpft, obwohl es leider noch zu wenig Metasuchmaschinen im Markt gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.