In Marketing - Probe

Fünf Adventskalender von Food Start-Ups

Viele Händler erzielen große Erfolge damit, ihren Kunden Produktproben zu schenken, um sie auf den „Geschmack zu bringen“. Viele Abo- und E-Commerce-Anbieter schaffen es sogar, Produktproben gegen Entgelt zu verkaufen. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit bietet es sich deshalb an, Adventskalender zu verkaufen, die Produktproben beinhalten. Dabei hilft der Trend, dass die Verkaufspreise von Adventskalendern immer mehr ansteigen, da längst nicht mehr nur Kinder damit beschenkt werden. Und auch immer mehr Start-Ups springen auf den Trend auf, Adventskalender zu verkaufen. Gerne präsentieren wir fünf gelungene Angebote:

foodist bringt eine Serie an Adventskalendern heraus
Foodist wurde 2012 von den damaligen Kommilitonen Alexander Djordjevic und Ole Schaumberg nach Abschluss ihres Studiums in Hamburg gegründet (und mittlerweile an Ströer verkauft). Seitdem bietet das Start-Up monatlich im Abonnement kulinarische Überraschungsboxen an und gibt den Kunden die Chance, die Lieblingsprodukte im Onlineshop nachzubestellen. Bekannt wurde Foodist durch einen Auftritt in DHDL. Die Gründer haben das Angebot der Löwen abgelehnt und anschließend bei Companisto mehr als eine Mio. Euro Crowdmoney eingesammelt. In diesem Jahr wurde eine Palette an Adventskalendern aufgelegt. Der Gourmet Adventskalender bietet dieses Jahr wieder 24 süße und salzige Naschereien für 44,90 Euro. Die Foodist Scouts sind dafür quer durch Europa und bis in die USA gereist, um aus den besten, unabhängigen Manufakturen leckere aber auch innovative Snacks und Süßigkeiten auszuwählen. Der Active Adventskalender bietet dieses Jahr 24 vegane Leckereien für eine bewusste Ernährung ohne raffinierten Zucker für 54,90 Euro. .Mit dem Spirits of Christmas legt Foodist zum ersten Mal einen hochprozentigen Adventskalender auf, zum Preis von 119,99 Euro. Der Craft Beer Adventskalender bieten 24 Spezialitäten von Mikrobrauereien zum Preis von 59,90 Euro an.

Just Spices Gewürzkalender haben Feuer
Das Start-Up „Just Spices“ wurde 2012 von Studenten in Düsseldorf gegründet. Das Unternehmen verkauft nicht nur über den hauseigenen Onlineshop, sondern auch im Lebensmitteleinzelhandel (z.B. Edeka) Gewürze und vor allem eigene Gewürzmischungen. Die große Version des Adventskalenders enthält 24 Gewürzmischungen in Originalgrößen. Dabei sind auch die Bestsellersorten wie z.B. Rührei, Italian Allrounder, Guacamole und Oatmeal Spice. Weiterhin erhält er acht neue Gewürzmischungen. Der Kalender hat eine besondere runde Form und kostet 99,90 Euro (Warenwert 120 Euro). Wer es preiswerter haben will, kann die kleine Version des Kalenders für 24.99 Euro (Warenwert 36 Euro) bestellen. Auch in diesem Kalender sind 24 Gewürzmischungen enthalten, allerdings in kleinen Probiertütchen. Überzeugend ist, dass zwei Varianten in unterschiedlichen Preissegmenten angeboten werden.

Ankerkraut verzichtet auch im Kalender nicht auf die Korkengläser
Die Geschmacksmanufaktur ANKERKRAUT bietet seit 2013 Gewürze und Gewürzmischungen an. Insbesondere bei Barbecue-Gewürzmischungen konnte sich ANKERKRAUT einen Namen machen. Der große Durchbruch kam durch den Fernsehauftritt bei DHDL. Bis heute ist ANKERKRAUT in rund 2.000 Geschäften deutschlandweit vertreten. Ob Supermarkt, Feinkostladen, Schlachter und Weindepot. Um das Weihnachtsgeschäft weiter anzukurbeln, legt die Gewürzmanufaktur in diesem Jahr erstmals einen Adventskalender auf. Um einen Verkaufspreis von 69,90 (Warenwert 90 Euro) zu realisieren, gibt es „nur“ neun Gewürzmischungen in den bekannten Korkengläsern. Auf der Rückseite des Kalenders werden drei Rezepte für Weihnachtsgebäck verraten.

MyMuesli-Adventskalender ist schon ein Evergreen
MyMuesli ist schon lange kein Start-Up mehr, darf aber in dieser Auflistung nicht fehlen. Schon seit vielen Jahren bietet MyMuesli Adventskalender an. Mit mymuesli2go und noats2go bietet das Unternehmen schließlich seit vielen Jahren Produkte und Packungsgrößen an, die sich ideal dafür eignen, für Adventskalender (in Würfelform) verwendet zu werden. Mittlerweile bietet MyMuesli drei Varianten an, einen Müsli-, Deluxe und Porridge-Adventskalender. Die Preise liegen zwischen 49,90 und 109,90 EUR. Wer frühzeitig bestellt, erhält einen Frühbucherrabatt in Höhe von 10 Euro. MyMuesli hat sich damit den Trends angepasst, eine größere Auswahl an Adventskalendern anzubieten und auch ins Hochpreissegment vorzustoßen.

foodspring Adventskalender bietet mehr als Fitness-Leckereien
Der foodspring-Adventskalender ist randvoll mit Fitness-Leckereien gefüllt, wie z.B. Paleo Riegel, Whey Protein, Bio Protein Müsli und Co. Hinter jeder Tür stecken 21 Mal Fitness Snacks in Originalgröße aus dem foodspring-Sortiment. Im beiliegenden Handbuch sind die Besonderheiten, Funktion und Zubereitungstipps für jedes Produkt genau erklärt, zum Beispiel für neu gedachte Rezeptklassiker, wie cleane Christmas Cookies oder Protein Spekulatius. Zudem werden im Handbuch Workout-Tipps verraten, um ohne Reue genießen zu können. Und hinter einem Türchen ist ein Einkaufsgutschein versteckt im Wert zwischen 10 und 300 Euro. Die Kombination aus Produkten, Wissensratgeber und Einkaufsgutscheinen wird immer beliebter. Der Kalender kostet stolze 99,99 Euro. Der Warenwert liegt bei ca. 120 Euro.

Im Rahmen ihres Probemarketingkonzeptes bieten immer mehr Unternehmen Adventskalender an. Weitere ausgewählte Probemarketingmaßnahmen stellen wir im Best-Practice-Special „Marketing auf Probe“ vor. Mehr als 150 Beispiele zum Thema präsentieren wir in der Blogkategorie „Marketing – Probe“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.