twitter

In Idee - Gastro, Marketing - Research

Beschwerden auf Twitter sorgen für Restaurantschließungen

Das Chicago of Public Health hat einen Twitter-Bot eingerichtet, um mit Hilfe eines Algorithmus alle Tweets zu finden, in denen Nutzer über Lebensmittelvergiftungen nach Besuch Chicagoer Restaurants berichten. Das führte im Zeitraum von zehn Monaten zu 133 Restaurantkontrollen, 21 Schließungen und 33 schweren Beanstandungen. Mehr Statistiken dazu finden Sie hier.

Dieser Erfolg lässt ich aber nicht alleine auf den Einsatz von Twitter-Bots zurückführen, die eher dafür da sind, eine Vorauswahl zu treffen. Dann übernehmen die Mitarbeiter des Chicago of Public Health. Sie schauen sich die Meldungen genauer an, nehmen mit den Verfassern der Tweets per Twitter Kontakt auf und bitte zwecks Verifizierung, dass sie Ihre Beschwerde via Onlineformular einreichen.

Die New Yorker Behörden gehen noch einen anderen Weg. Sie nutzen einen Suchalgorthmus, um Kritiken auf dem Bewertungsportal Yelp ausfindig zu machen, die Gesundheitsgefährdungen erahnen lassen. Allerdings sind die Erfolgsergebnisse aufgrund dieses Vorgehens eher bescheiden (im Vergleich zu den Chicagoer Ergebnissen): Gerade einmal drei Restaurants konnten ausfindig gemacht werden, die näher kontrolliert werden mussten. Twitter ist als diebezüglich besser als sein Ruf.

Gefunden bei pressetext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.