In Marketing - Verpackung

Job-Bewerbung in einer Donut-Box sorgte für viel Aufmerksamkeit

Lukas Yla kann schon auf fünf Jahre Marketing-Berufserfahrung zurückblicken. Trotzdem ist es kein Selbstläufer, sich bei einer Marketingagentur zu bewerben. Deshalb kam er auf die Idee, die Bewerbung persönlich bei den Personalverantwortlichen seiner Wunschagenturen vorbeizubringen. Doch wie könnte es bis zu ihnen vordringen? Er verkleidete sich einfach als Bote, der eine Donutbox im Kundenauftrag vorbeibringen wollte.

Der Kunde war er selbst. Und die Idee ging auf. Bei zehn von 40 Bewerbungen, die er vorbeibrachte, erhielt er einen Termin für ein Bewerbungsgespräch. Die Personalveranstwortlichen zeigten sich nicht nur von der Verpackung begeistert, sondern auch vom Inhalt. Damit meine ich nicht alleine die Donuts in der Box. Vielmehr begann das Bewerbungsschreiben von Lukas Yla mit den Worten „Die meisten Bewerbungen landen im Müll. Meine landet in ihrem Magen.“. Am Ende des Schreibens verwies er auf sein Linked-In-Profil. Gefunden bei AdWeek.

Die Erfolgsquote (25 %) dieser Bewerbung ist beeindruckend. Davon können sich auch StartUps inspirieren lassen, die einen Termin bei Ihrem Wunschkunden erhaschen wollen. So berichteten wir schon im Jahr 2006 über die „Pizza Attacke auf Google“. Die Moral von der Geschichte: „Nicht nur Liebe geht durch den Magen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.