In Idee - Handel, Marketing - Fans, Marketing - Research, Marketing - Trends, Marketing - Viral, Marketing 2.0

C&A-Brasilien setzt die Kleiderbügel für eine clevere Verkaufsförderungsaktion ein

In zahlreichen Blogpostings haben wir bisher erläutert, wie sich die Online- und Offlinewelt immer stärker miteinander verbindet bzw. verschmilzt, wie z.B. bei der Berichterstattung über die Diesel-Cam, die Farbtrendanalyse von Pimkie, die Homeshopping-Parties der ECommerce-Anbieter, die Vertriebskooperation von Big Shot Bikes mit Fahrradhändlern und das mylowes-Kundenbindungsprogramm. Via Springwise habe ich jetzt wieder ein geniales Beispiel für den On-Off-Trend gefunden. Schaut Euch dieses Video dafür an:

Da muss man zweimal hinschauen, dass C&A Brasilien auf solch eine geniale Idee gekommen ist und Kleiderbügel in den Geschäften hat, auf denen man sehen kann, wievielen Facebook-Fans dieses Kleidungsstück (das auf dem betreffenden Kleiderbügel hängt) gefällt. Das ist mehr als ein Gimmick. Denn man weiß, dass die meisten Käufer „Lemminge“ sind. Sie kaufen gerne dann etwas, wenn sie wissen, dass dieses Produkt sehr beliebt ist. Und durch die Onlineverbindung können jetzt die Offline-Käufer bei C&A Brasilien nützliche Zusatzinfos erhalten. Fehlt nur noch, dass jeden Tag die Top-10-Artikel im Eingangsbereich des Modekaufhauses platziert werden. So einfach kann jeder seine Hitparade erstellen.

11 Responses to C&A-Brasilien setzt die Kleiderbügel für eine clevere Verkaufsförderungsaktion ein

  1. […] Social Media Nutzer eingebunden, um die Auslage im Geschäft zu bestimmen oder um anzuzeigen, wie beliebt die einzelnen Produkte in der Facebook-Gemeinde […]

  2. […] C&A-Brasilien setzt die Kleiderbügel für eine clevere Verkaufsförderungsaktion ein […]

  3. […] C&A-Brasilien setzt die Kleiderbügel für eine clevere Verkaufsförderungsaktion ein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *