In Idee - Entertain, Idee - Kunst, Marketing - Viral

Viel zu wenige Künstler haben bisher Musikvideos als ihre Spielwiese entdeckt

Heute muss sich eine Musikband schon etwas einfallen lassen, um aufzufallen, wenn sie noch keine Weltberühmtheit erlangt hat. Früher ging das mit ausgefallenen Musikvideos. Die Musikband Young Rival zeigt gerade, dass das auch heute noch sehr gut funktionieren kann. Anlässlich Ihres neues Musikalbums „Stay Young“, das heute auf den Markt kommt, wurde das Musikstück „Two Reasons“ vorher ausgekoppelt. Schaut Euch oben das dazugehörige Musikvideo an und Ihr wisst, warum alle so begeistert sind.

Die Geschichte dahinter ist schnell erzählt. Die Band ist im Herbst 2011 auf den Face Painter James Kuhn aufmerksam geworden. Zu der Zeit hat Kuhn jeden Tag ein Bild von sich veröffentlicht, auf dem er das Gesicht einer anderen berühmten Person annahm. Sie schickten ihm eine Mail um ihn zu fragen, ob er in einem ihrer nächsten Musikvideos auftreten könnte. Er sagte ja und schickte Ihnen insgesamt 25 CD´s, auf denen lippensynchron ihren neu geplanten Song „Stay Young“ sang. Die Videosequenzen haben die Macher des neuen Musikvideos eingebaut. Das Ergebnis könnt Ihr Euch oben anschauen.

Mir ist nicht bekannt, was die Musikband dem Künstler dafür bezahlen musste, profitieren werden garantiert beide davon, selbst wenn nicht viel Geld geflossen ist. Denn die Band hat ein Musikvideo, das derzeit zum einem der erfolgreichsten Viralvideos zählt. Und der Künstler James Kuhn kann seine Bekanntheit noch weiter steigen, so dass seine Bilder und Performances sicherlich in Zukunft an Wert deutlich zunehmen werden. Mit diesem Musikvideo haben sich somit beide ein Denkmal gesetzt.

Im Querdenker-Blog steht zu James Kuhn: „Der 47-jährige aus Michigan schreibt in seinem Profil bei Flickr, er sei ein Künstler, Drag Queen, ehemaliger Nudist, wieder geborener Christ und er liebe es, zu malen. Dabei ist ihm das Material, auf dem er malt, grundsätzlich egal. So kam es dazu, dass er sein eigenes Gesicht bemalt hat und jeden Tag ein Selbstporträt von sich und seiner neuesten Kreation online stellt… Für die aufwändigen Face Paintings benutzt er Kryolan Wasserfarbe, Snazaroo und Farbe von Mehron.“

3 Responses to Viel zu wenige Künstler haben bisher Musikvideos als ihre Spielwiese entdeckt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.